Montag, 28. Mai 2018

[Werbung] Empfehlung zu "Miss Gladys und ihr Astronaut" von David Barnett

@Ullstein

Autor: Barnett, David 

Titel: Miss Gladys und ihr Astronaut


Verlag: Ullstein 


Seiten: 416 Seiten 


Worum es geht: 


Das Schönste daran im All zu sein? Ganz einfach: dass ich nicht auf der Erde bin.

Die Geschichte einer unglaublichen Freundschaft!
Die gute Miss Gladys kann sich nicht mehr alles merken, aber dieser Telefonanruf ist unvergesslich: Der Astronaut Thomas Major ist am Apparat, gerade auf dem Weg zum Mars. Er hat sich natürlich verwählt und will am liebsten gleich wieder auflegen. Aber Miss Gladys und ihre Enkel brauchen seine Hilfe. Zögerlich und leise fluchend wird der Mann im All zum Helfer in der Not. Tausende von Kilometern entfernt, führt er die drei auf seine ganz eigene Art durch schwere Zeiten, denn Familie Ormerod droht ihr Zuhause zu verlieren. Miss Gladys und ihr Astronaut brauchen einen galaktisch guten Plan …
-Ullstein


Meine Meinung: 

Das deutsche Cover hat mich auf das Buch aufmerksamwerden lassen. Der Klappentext klang nach seichter Unterhaltung, perfekt für zwischendurch. Womit ich nicht gerechnet habe: Ich war dem Buch vom ersten reinlesen an verfallen. 
In verschiedenen Perspektiven werden die Leben von Thomas Mayor, Chemotechniker und neuerdings Astronaut auf dem Weg zum Mars und der Familie rund um Gladys erzählt. An dem Tag als David Bowie starb, wird Thomas Mayor Astronaut. #mayortom wird zur Sensation. Fast könnte man meinen das Buch wäre eine Hommage an Bowie, ist Thomas auch ein riesen Fan seiner Musik. David Bowie, sowie Star Wars und viele weitere Kulturreferenzen spielen wie eine Hauptfigur weitere wichtige Rollen in diesem Buch. Wer jetzt ein Buch über eine echte Darstellung von Demenz erwartet, wird ziemlich enttäuscht werden. Gladys Zustand wird zwar erwähnt und ihre Krankheit sorgt für einige Lacher hier und da durch die Situationen in die sich reinreitet, wird aber leider nicht weiter Ernst genommen. Als Komödie könnte man das Buch beschreiben, ginge es nur um Mayor Tom. Ein Familiendrama ginge es nur um Gladys und ihre Enkel. Zusammen ergibt sich etwas wundervoll Bewegendes. 
Vieles scheint verloren zu sein, und doch ist vor allem Ellie eine tolle Figur, die hart arbeitet und nicht einfach den Kopf in den Sand steckt. Die Entwicklung innerhalb des Buches die sie dazu bringt am Ende auch Hilfe von Ausserhalb anzunehmen und sogar zu erfragen macht einen tollen Bogen. Thomas Grantigkeit verliert sich ein wenig im Umgang mit den Kids und Gladys und nach und nach wird dem Leser ans Licht geführt was für ein Leben Thomas geführt hat. Ob es schlimm genug war um sich auf den Mars schiessen zu lassen? Das kann jeder für selbst entscheiden, wenn das Buch am 28. Mai erscheint. 
Thomas mit seiner trockenen direkten Art wird Fans von "Ein Mann namens Ove" besonders gut gefallen. Der bisschen schwarze britische Humor passt wundervoll in die Handlung und lockert alles im richtigen Zeitpunkt auf! Die zweite Storyline erinnerte an Jojo Moyes "Weit weg und ganz nah" weiss sich aber durch die Charaktere abzusetzen. Ja, die Handlung ist ziemlich überspitzt, vieles ist satirisch, aber lehnt euch einfach zurück und lasst euch entertainen. Neben der emotionalen Geschichte und harten Prüfungen für die Familie Ormerod, weiss der Autor eine Moral zu übermitteln: Egal was passiert, verlier nicht die Hoffnung, weiss zu schätzen was du hast. 



Kommentare:

  1. Hey Tania,

    Eine wirklich sehr ausführliche Rezension und ich finde, du beschreibst auch toll, was dir gefallen hat. Für mich ist es wohl dennoch kein Buch. Deine Rezension habe ich aber gerne gelesen.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
  2. Vom Cover her hätte ich das Buch wohl spontan in die "Douglas Adams"-Ecke gesteckt. Aber es scheint ja auch humorvoll zu sein. "Ein Mann namens Ove" habe ich nicht gelesen, wohl als einzige aud dem gesamten Lesekreis, daher kann ich jetzt keinen Vergleich ziehen. Klingt aber interessant.

    Liebe Grüße,
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über einen Douglas Adams Style hätte ich mich sehr gefreut ;-) Ich muss zugeben dass ich durch das Cover eine weitaus niedrigere Erwartung an das Buch hatte. Vielleicht kam daher die positive Überraschung, aber dank des tollen britischen Humors war es doch sehr unterhaltsam und keine 0815 Geschichte. Wenn du "Ove" nicht kennst, umso besser!

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
      Liebe Grüsse,
      Tania

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.