Sonntag, 25. August 2013

Rezension zu "Die Geschichte von Zoe und Will" von Kristin Halbrook

Heyne.de

Titel: Die Geschichte von Zoe und Will

Autor: Hallbrook, Kristin

Verlag: randomhouse.de / Heyne

Seiten: 320 Seiten 





Worum es geht:

Zoe liebt Will und Will liebt Zoe, dabei könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Zoe ist schüchtern und intelligent, während Will ein Draufgänger wie aus dem Wörterbuch ist. Als er endlich 18 wird, und damit aus dem Waisenhaus entlassen, will er nichts mehr als mit Zoe weit weit weg gehen und sie so vor ihrem Schlägervater retten. Sein Wunsch wird erhört als Zoe zustimmt mit ihm abzuhauen. Doch da sie erst 15 ist gilt es als Kidnapping, ausserdem hat er 1000 Dollar geklaut um ihren Neuanfang zu sichern. Wird es Will schaffen Zoe zu befreien?

Meine Meinung:

Ich habe das Buch als Leseexemplar erhalten und ganz ehrlich, ich hab nicht mal den Klappentext gelesen. Meine Gedanken: "Wieder mal so eine Jugendgeschichte... " Ich hatte ganz ehrlich keine grosse Lust auf das Buch. Im Urlaub hab ich mir den Fuss verstaucht und bin jetzt gezwungenerweise Krank geschrieben und habe viel Zeit. Diese habe ich genutzt um ein paar Bücher vom SuB zu erlösen. Bei diesem Buch dachte ich mir, wenn ich es schnell anlese und es mir nicht gefällt kann ich es immer noch meiner Kollegin weiterreichen.
Ich habe gegen 15:00h mit dem Buch begonnen. Ich habe es um 2:00 beendet.
Wie sooft wenn man keine Erwartungen hat, wird man von den Socken gerissen. Will und Zoe sind wahrhaftig seit langem die besten Teenager die mir in einem Jugendbuch untergekommen sind. Sie sind dumm und verspielt und Rücksichtslos und Naiv und man will sie einfach bei der Hand nehmen und ihnen versichern, dass alles gut wird.
Das Buch beginnt gleich bei der Flucht und nur durch kleine Erinnerungen werden wir Teil ihres Kennenlernens, was die drübe Stimmung der Flucht auflockert.
In abwechselnden Perspektiven lernen wir Will und Zoe sehr gut kennen. Ihre Gefühle und Handlungen reissen einen mit und die Angst geschnappt zu werden ist wie ein bleiernder Schleier über allem.
Kristin Halbrook hat es wirklich geschafft mit wenigen Worten eine wundervolle Atmosphäre zu schaffen und zwei Hauptfiguren die keine weiteren Protagonisten benötigen um das Buch zu füllen!
Ein Roadtrip, eine Flucht, eine erste Liebe die zu überzeugen weiss und ein perfektes Ende schaffen es diesem Buch einen Platz in meinem Regal zu sichern.

Positiv:

-Echt wirkende Teenager die auch mal doof und Naiv sind.
-Nachvollziehbare Gründe für ihre Handlungen
-keine rosarote Welt, beide haben Probleme und wissen trotzdem zu überzeugen
-neben der Liebesgeschichte Spannung vom feinsten

Negativ:
-Zoe errötet wirklich jedesmal wenn Will den Mund aufmacht, zumindest kommt es einem so vor.
-Erst Rückblickend bekommen wir erzählt dass die beiden sich erst 2 Monate kennen bevor sie weglaufen. Das geht mir dann doch ein wenig zu schnell.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.