Sonntag, 10. Dezember 2017

Artemis von Andy Weir


Titel: Artemis

Autor: Weir, Andy

Verlag: Del Ray

Seiten: 384 Pages

Preis: 18.00 Euro 

What's it about: 

Goodreads Choice Award Winner for Science Fiction!

Jazz Bashara is a criminal.

Well, sort of. Life on Artemis, the first and only city on the moon, is tough if you're not a rich tourist or an eccentric billionaire. So smuggling in the occasional harmless bit of contraband barely counts, right? Not when you've got debts to pay and your job as a porter barely covers the rent.

Everything changes when Jazz sees the chance to commit the perfect crime, with a reward too lucrative to turn down. But pulling off the impossible is just the start of her problems, as she learns that she's stepped square into a conspiracy for control of Artemis itself—and that now, her only chance at survival lies in a gambit even riskier than the first.


“It’s a simple idiot-proofing scheme that’s very effective. But no idiot-proofing can overcome a determined idiot.”

My opinion: 

9 things you need to know about Artemis
1. Artemis is the second novel by Andy Weir. Like The Martian, the book is undated but set roughly seventy years in the future.
2. This time we’re on the moon. The title Artemis refers to the name of the first lunar city, population 2,000.
3. As in any city, there’s dirty politics and an underclass of workers, criminals and chancers.
4. You might be surprised by who is winning the space race…
5. The moon has 1/6th of the Earth’s gravity. Which means  that on the moon anyone can run faster, jump higher.. it's basically like being a superhero.   
6. Duct tape is back! But no potatoes. There is gunk though…   
7.  Gunk is a food substance derived from algae and grown in vats. It’s made palatable (barely) by flavourings. It’s what most average people eat in Artemis.  (Unless you’re rich and can afford to import those potatoes).
8. The main character is Jazz Bashara. She’s a young criminal - witty, awesome and every bit as memorable as Mark Watney.
9. Artemis is a standalone novel. It doesn’t feature Mark Watney - though we do wonder what would happen if Mark met Jazz in the future...

With this note I've been approved to read Artemis thanks to Netgalley. As you can see on my blog, I'm usually not that  much into Sci-Fi, so when I got to read The Martian some years back, it was out of my norm. I tremendously enjoyed it, as you can read here
So, Artemis huh?! Let's see... What probably everyone knows is, is that Andy Weir got rejected with the Martian so many times, that he started selfpublishing. What i want to say: professionals thought his writing wasn't good. Guess what? I agree to that. 
I'm sure he is a funny guy, I do like some of his ideas. What I loved about the Martian was that you really never knew if Mark would survive or not. That the technicalities were nescessary to the story. That his humor made kinda sense. 
Jazz on the other hand... is basically Mark in a female body, but without all the rest. So while I read that she is a woman, she never felt like one to me. I don't care all too much if the narrative is female or male, so for me Jazz was just genderless most of the times. 
Her humor was way out of place and most of the time not funny. 


@ESA/Fosters + Partners
"I knew what I had to do- I just didn't like it. I'd have to blow the remaining two at the same time. 
Please don't quote that last sentence out of context." 

My critic with Mark had been that he never really had a meltdown. The answer: He only recorded a log when he was in a stable mood. 
Jazz isn't recording anything, but is still talking to the audience, it's still all treated as a journal kind of thing. Which doesn't work. She's the local lunar tramp, poor, and willing to smuggle for a little extra cash. She needs a certain amount of money and agrees to do a bigger heist for 1 Million Slugs ( Artemis money). Problem with this? I really don't care. She doesn't either, or so it seems. And for someone poor she sure is using a lot of money! 
Oh, and she is super duper smart. Yeah, ok. And the many hints on her being a tramp were really unnecessary. Especially this conversation with her father: 

"This may shock you, but I haven't had sex with anyone in this room." 
"Well, it's a small room." 

Side Characters were ok, but the interactions always felt weird. For ones I was sure I had her eventual Love interest figured out as she is mentioning how hot he is all the time. But the guy who's getting the part was really surprising, at least for me. And unnecessary. This book wouldn't have needed a lovestory. 
Andy Weir also puts in many many diverse characters from so many different races. It's really greatly put together, without much fuss about it! I loved this and wished it would always be this naturally included. Jazz being from Saudi Arabia didn't do anything special to her character, except her father being muslim, and that's how I think it should be treated. We're all from earth either way, even the artemisians. 
Don't get me wrong, I finished the book in 3 days. It really entertained me. The way Ben Stillers Tower Heist did. You can relax, don't think to much ( because Andy tells you everything), eat a snack. Nice and easy, no drama. 
I liked the bits that actually involved information on living on the moon and the society structure. 


So, you get humor, some action scences involving science, a little bit of moon, not so deep characters, and not so many feelings. Sounds like a book for you?

Montag, 4. Dezember 2017

Die Farbe von Winterkirschen von Jackie Copleton



@randomhouse.de
Titel: Die Farbe von Winterkirschen

Autor: Copleton, Jackie

Verlag: Limes

Seiten: 320 Seiten

Preis: 19.99 Euro


Worum es geht:

Ein Tag, der alles zerstörte. Eine Mutter, die ihr Kind verlor. Und ihr Wunsch nach Vergebung, der nie verging – eine bewegende Geschichte um Liebe, Reue und Hoffnung.

Sie verlor ihre Tochter an dem Tag, an dem die Bombe fiel. Ama hatte sich mit Yuko verabredet, um mit ihr über den Mann zu sprechen, den Yuko so liebte und Ama gleichermaßen verabscheute. Doch dazu kam es nie. Ama war zu spät – und ihre Tochter und ihr Enkel tot. Ama ließ Nagasaki hinter sich, wanderte nach Amerika aus, aber der Schmerz blieb. Nie konnte sie sich verzeihen, gab sich selbst die Schuld am Tod, ja sogar am Schicksal ihrer Tochter. Sie zog sich immer mehr zurück und lebte in ihrer eigenen Welt voll Trauer und Schmerz – bis ein junger Mann an ihre Tür klopft. Er sagt, er sei Hideo, ihr totgeglaubter Enkel. Zuerst will sie ihm nicht glauben, doch dann öffnet sie ihr Herz und lässt die Hoffnung herein …

Meine Meinung: 

Als ich letzte Woche aus Japan heimkehrte ( Ja, ich werd das Thema wohl noch öfter anschneiden ;-) Ich vermisse das Land jetzt schon! ), erwartete mich erfreuliche Post. Das liebe @Bloggerportal versorgte mich mit Nachschub, um mein Fernweh zu kurieren. Hinter dem wunderschönen Cover birgt sich ein japanisches Familiendrama erster Güte. Jedes Kapitel beginnt mit einer kleinen japanischen Worterklärung, was den englischen Titel : A dictionary of mutual Understanding wunderbar passend erscheinen lässt. Der Leser lernt Amaterasu kennen ( Auch der Name der wichtigsten Shinto Göttin ), die seit Pikadon in Amerika lebt. Pikadon setzt sich zusammen aus Pika - helles Licht und Don - Knall, der Name den den Einwohner der Atombombe gegeben haben. Sie verliess Nagasaki kurz nach dem Bombenangriff als jede Hoffnung für ihre Tochter und Enkelsohn verloren war.

Haragei: Der Begriff setzt sich zusammen aus hara ( Bauch) und gei ( Kunst) und bedeutet wörtlich übersetzt >Bauchkunst<. 
Die meisten Wörterbücher definieren es als die verbale und nonverbale Kommunikation, mit deren Hilfe jemand versucht, sein Gegenüber dazu zu bringen, mit vereinten Kräften ein gegenseitiges Problem zu lösen. Haragei befähigt die Menschen, Verständnis füreinander zu entwickeln, ohne dass es zu einer Auseinandersetzung kommt. 

Das Buch beginnt mit der Ankunft eines mittvierzig Jährigen japanischen Mannes, der behauptet ihr Enkel zu sein. Gemeinsam mit Ama begibt der Leser sich auf eine Reise durch die Zeit, zurück nach Nagasaki, 1945. Die Ankunft Hideos veranlasst Ama die Tagebücher ihrer Tochter zu lesen und so ihre Sicht der Dinge zu erfahren. Im Wechsel der beiden Perspektiven und den Reflexionen der Mutter entsteht hier ein schrecklich emotionales Buch, das zum großteils wenig zum Thema Bombe sagt. Es geht vordergründig um das Familiendrama und die Geheimnisse, die jeder zu haben schien. Bemängelt wird in einigen Rezensionen die allwissende Schreibweise, wenn es doch eine Ich-Erzählung ist, was mich persönlich zu keinem Moment gestört hat. Die Einträge aus dem Tagebuch sind passend platziert, der Rest von Ama dazu geschustert. Es ist Fiktion, es passt. Yuko's Geschichte hat es ordentlich in sich. Ama muss sich vielen ihrer Entscheidungen stellen, und mit sich ins Reine kommen, bevor sie Hideo in ihr Leben lassen kann. Die Autorin hat einen Hang dazu den Handlungsstrang ein wenig ins Melodramatische zu ziehen, was einigen Lesern vielleicht tatsächlich zu viel werden könnte. Das beste am Buch für mich, war tatsählich alles was mit Pikadon zu tun hatte. Wir waren vor 2 Wochen in Hiroshima und das bedrückende Gefühl bleibt lange haften. 

Hinomaru: Ein roter Kreis auf weissem Hintergrund stellt nicht nur die aufgehende Sonne dar, sondern ist auch das Motiv der japanischen Flagge. Offiziell wurde es 1870 von der meiji-Regierung ausgewählt, weil es eines der Symbole für die Auorität des vorangegangenen Tokugawa-Shogunats war. 

Jackie Copleton studierte Englisch an der Cambridge Universität, bevor sie das Land verließ, um in Japan, genauer gesagt in Sprachschulen in Nagasaki und Sapporo, Englisch zu unterrichten. Sie hat zudem als Zeitungsjournalistin in Großbritannien und dem Mittleren Osten gearbeitet. Dank ihres Aufenthaltes vor Ort, weiss sie wovon sie spricht! Des weiteren helfen die Begriffsklärungen um einen kleinen Eindruck in die wundervolle japanische Kultur zu erhaschen. Ich war besorgt, dass eine amerikanische Autorin die Essenz einer japanischen Frau nicht wirklich rüber bringen könnte, ich immer nur eine Amerikanerin sehen würde. Diese Sorge wurde schnell ausgewischt. Ein Buch, das sich hervorragend zu einem Buchklub eignet, da es für viel Gesprächsstoff sorgen wird.

Wie Copleton ihren Roman beschreibt: 

"Eine zugleich herzzerreißende aber auch erbauende Geschichte über die innere Reise einer Mutter, die es endlich schafft, den Menschen zu vergeben, die ihre Tochter auf dem Gewissen haben. Sich selbst eingeschlossen."