Sonntag, 29. Januar 2017

Empfehlung zu "Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara

Titel: Ein wenig Leben

Autor: Yanagihara, Hanya

Verlag: Hanser

Seiten: 960 Seiten

Preis: 28.00 Euro


Worum es geht: 
"Ein wenig Leben" handelt von der lebenslangen Freundschaft zwischen vier Männern in New York, die sich am College kennengelernt haben. Jude St. Francis, brillant und enigmatisch, ist die charismatische Figur im Zentrum der Gruppe – ein aufopfernd liebender und zugleich innerlich zerbrochener Mensch. Immer tiefer werden die Freunde in Judes dunkle, schmerzhafte Welt hineingesogen, deren Ungeheuer nach und nach hervortreten. "Ein wenig Leben" ist ein rauschhaftes, mit kaum fasslicher Dringlichkeit erzähltes Epos über Trauma, menschliche Güte und Freundschaft als wahre Liebe. Es begibt sich an die dunkelsten Orte, an die Literatur sich wagen kann, und bricht dabei immer wieder zum hellen Licht durch. -Hanser Verlag


Meine Meinung: 
Durchschnittlich lese ich 3 Bücher simultan. Eines auf der Arbeit, eines Zuhause und eines im Fitnessstudio, wenn ich auf dem Laufband vor mich hinschlender. Wenn ich Glück habe, gefällt mir eines der Drei so gut, dass es übergreifend mein einziges Buch wird, bis ich es beendet habe. A little Life war so ein Buch.

Zugegeben "a Little Life" ist ein Brocken. Der Umfang hat selbst mich eingeschüchtert, dazu dann noch nominiert für alle erdenkliche Preise... ich war mehr als eingeschüchtert. Aber alles sprach mich an. Die Synopsis, die Gestaltung, ja selbst die Seitenzahl, wollte ich endlich mal wieder ein Buch lesen, dass mich länger beschäftigt als 2 Tage. Ohne große Vorworte wird der Leser in das Leben der Jungs rein geworfen. Jude und Willem haben es geschafft eine Wohnung in Manhattan anzumieten. Hier beginnt das Abenteuer. Nach der ersten Angst den Anschluss bei all den Namen zu verlieren, stellt Yanagihara die Protagonisten der Reihe nach vor. Einer nach dem anderen kriegt seinen Moment im Scheinwerferlicht, die ungeteilte Aufmerksamkeit des Lesers. Mit kleinen Bemerkungen zur weiteren Entwicklung der jeweiligen Freundschaft, wird dem Leser außerdem Lust auf den nächsten Einblick gemacht.

Are you happy? he once asked Jude (they must have been drunk).
I don't think happiness is for me, Jude had said at last, as if Willem had been offering him a dish, he didn't want to eat. But it's for you, Willem.

Yanagihara baut nicht auf einen grossen Höhepunkt auf, es gibt kein Ziel. Dies könnte einige als Langweilig empfinden, wer sich aber der Sprache und den Figuren hingibt, wird es an nichts mangeln, was einen grandiosen Roman auszeichnet. Einige längere Handlungen betreffen Willem's Schauspielkarriere, JB's Drogensucht, und Jude, immer wieder Jude. Jude's Einsamkeit, seine Freundschaft zu Willem, der Versuch des Abschließens mit seiner Vergangenheit. Allgemein über die Angst einer Generation nicht genug zu sein. Angst vorm Versagen und Selbsthass bilden ein wiederkehrendes Muster, ebenso wie die Wahlfamilie Freunde, welche das Buch zum Sprachrohr unserer Zeit werden lässt.

Während einige der Figuren ziemlich durchschaubar sind, und man schnell Zugriff zu Ihnen hat, bleibt Jude lange ein Mysterium. Er bereitet dem Leser die meisten Schmerzen, indem er sein Schicksal so apathisch annimmt. Der Leser echauffiert sich an seiner Stelle, bringt einen dazu das Buch wütend in die Ecke zu pfeffern, nur um es daraufhin wieder in die Arme zu schließen, tief durchatmen, weiter gehts. Mehrmals ist mir ein lautes "OH, COME ONE" entwichen, es reicht, es reicht bereits nach einem Drittel des Buches. Doch Yanagihara puscht weiter, weiter als man es für Möglich hält. Und schafft es damit den Leser zu berühren, tiefer als man vielleicht möchte.


www.bnnrdck.space


A little Life erweckt Gefühle in einem, die den Leser zwingen wird, sich an seine Außenwelt zu wenden. "Hast du das Buch gelesen? Können wir darüber reden?" Man sucht Hilfe, Verständnis, Zusammengehörigkeit um zu verdauen was man da vorgesetzt bekommen hat. Weil alleine, alleine hält man die schier endlosen Qualen kaum aus. Yanagihara versucht nicht nur herauszufinden wie viel eine fiktive Person aushalten kann, sondern auch wie viel der Leser erträgt. Und während man die letzten Seiten verschlingt, "Ernsthaft, schlimmer gehts doch nicht mehr?!", man zum gefühlt 100sten Mal seinen Facebook und Goodreads Status mit Gefühlsausbrüchen zum Buch geupdated hat ( soll ja jeder mitkriegen, dass man leidet ), stößt man ein letztes Mal an seine Grenzen und weiß, das dies ein einmaliges Buch war.

‘Why wasn’t friendship as good as a relationship? Why wasn’t it even better?’ Willem asks, ‘It was two people who remained together, day after day, bound not by sex or physical attraction or money or children or property, but only by the shared agreement to keep going, the mutual dedication to a union that could never be codified.’

Ein Buch das einem lange, wenn nicht für immer, zu eigen wird. Ein Buch, das hält was der Titel verspricht: ein bisschen Leben.


Montag, 23. Januar 2017

"Hold back the Stars" by Katie Khan [english review]



‘We’re going to be fine.’ 
He looks around, but there’s nothing out here: nothing but the bottomless black universe on their left, the Earth suspended in glorious technicolour to their right.

Carys and Max have ninety minutes of air left.
None of this was supposed to happen.
But perhaps this doesn’t need to be the end…

Adrift in space with nothing to hold on to but each other, Carys and Max can’t help but look back at the well-ordered world they have left behind – at the rules they couldn’t reconcile themselves to, and a life to which they might now never return.
For in a world where love is banned, what happens when you find it? 

Hold Back the Stars is a love story like no other.






OMG Guys! It's been a while since my last freak out. I think Hutchinsons "We are the Ants" and "a little life" by Yanagihara. Last night I had the newest with this little book, that's just genius. An ending exactly how I wish for it! The author did absolutely EVERYTHING right! Can you imagine?! Everything you wish for in a novel come true? I never expected it to happen, and definitely never in a new adult sci fi book. There are so many twists in this story that you neck gonna hurt, ha-ha. Also the love story was incredible.

"You mean settle for less?"
"Settling", scoffs Gwen. "We all settle. There isn't a person alive who matches every element of the fantasy we wish for. Every person in a relationship has settled. What you choose to compromise is up to you."

What we get: 

We get space, just the right amount of it. I just finished reading "Illuminae" by Amie Kaufmann and was reluctant to start this one. I don't like reading too similar books back to back. Girl in Space Sci Fi is quite... repetitive. I like it, but yeah. After reading the blurb it sounded a lot like "Gravity", but the online reviews were all gushing about it, so I was quite happy to find it on Netgalley. Even more when I got approved.
So we have a couple floating lost in space, with no way to survive. They have 90 min left. What to do? They try to find a solution and maybe survive.

While this is happening, they are having conversations about their relationship. Half of the book concentrates on their story back on earth. How they met and so on. A classical love story. But not quite. Earth society has evolved a bit. Nuclear bombs destroyed America, leaving Europe (Europia) on top. Individualism is the rule and no one really stays in one place, with one home, but everyone lives in rotations. Meaning you stay for 3 years, then move on. You are to learn as many languages as possible because "with only 5 languages you can communicate with 78% of Europia!. The most intriguing rule is not to get involved with someone till you re 35 years old. You're suposed to have flings and one night stands. The couple rule, meaning to rotate together with your partner, states that you're only able to form a stable relationship at that age, and of course aren't allowed children earlier than that. “It’s a better society, if everyone can give their all. So we all contribute towards the utopia as an individual, until such a time we can begin to think about settling down and starting a family.”

When Max and Carys meet, they're both in their mid twenties. Way to early to commit, but they still do, and try to maintain a relationship, hidden from society. Of course, this can't work out forever. I loved this idea of this society development because it felt so scaringly real. With how people behave right now and all the technology and social media, this could totally happen. For a better understanding of individualism kids are entering rotations, living away from parents, as early as age 7. It's scary. Max argues at one point "It's a shallow life, never forming any relationships, knowing you leave in some months. everything is shallow" ( freely recited) and I totally related to it.

"I think it's human nature to struggle, even in a perfect world. Caveman struggles to find food and shelter. More recently men struggled in wars. But us? We get depressed if we say something stupid on the MindShare. We got enough so we have nothing to fight for. And it makes us unhappy."

we should not forget that Utopia really means "no-place".

“‘Carys?’ he asks, as they continue to watch the fireworks display over the People’s Republic of China.
‘Yes, Max?’
‘Nothing.’
‘Are you sure?’
‘Yes, Carys.’
‘I’m glad we had this conversation, Max,’ she says, deadpan.
‘Me, too,’ he replies.”

This is Katie Khan's debut and I hope she stays this brave because the conclusion was one of my highlights of the year. I cannot wait till publication date so I can press this book to all my customers.

**Huge thanks to Netgalley and Doubleday for the ARC**

Dienstag, 17. Januar 2017

"History is all you left me" by Adam Silvera [english review]


When Griffin’s first love and ex-boyfriend, Theo, dies in a drowning accident, his universe implodes. Even though Theo had moved to California for college and started seeing Jackson, Griffin never doubted Theo would come back to him when the time was right. But now, the future he’s been imagining for himself has gone far off course.

To make things worse, the only person who truly understands his heartache is Jackson. But no matter how much they open up to each other, Griffin’s downward spiral continues. He’s losing himself in his obsessive compulsions and destructive choices, and the secrets he’s been keeping are tearing him apart.

If Griffin is ever to rebuild his future, he must first confront his history, every last heartbreaking piece in the puzzle of his life.








Oh boy, this was THE title I wanted to read since I knew of its existence. Last year Netgalley approved me to "More happy than not" and it became my most favourite book that year. I couldn't wait to get my hands on something new by Silvera. Again, Netgalley and Soho Press were incredibly nice to me. 2 months before the official pub date, I was able to download my most anticipated titles in ages on my kindle. Thanks again! You guys made my day, month, year! 

After I had the file on my kindle I needed a week till I got myself to actually read it. Because if I start and read it, I would have read it. What if it wasn't good? what if it was so good I was angry that I read it so fast and soon... Schrödingers cat. Well, I dove into it, and as it is Silveras style, could escape till I was finished. I don't know how he does it. Something speaks to me. My expectations were quite high, which is never good! BUT, Silvera didn't disappoint... as much.

Ah, I'm being unfair here. The story is really good. His writing is really good. What's wrong, you ask? Personal preferences. I was hoping for a Silvera-ish twist at 70% into the book, I was counting on it. The way the story was heading couldn't stay the way it was. I was so hoping to get laughed in the face, by the book.

I had a discussion some time ago how I dislike how fast fictional characters are forced to overcome their grief. It's a private matter, some people take longer than others. Still I always wonder how you can be expected to move on after 3 months that THE LOVE OF YOUR LIFE died. Why is it such a problem for your surroundings to let you grief? So this is a total personal opinion of mine, and I think Silvera works very well with the theme of grieving, but sadly he too starts that subject pretty soon. I mean 4 weeks of grieving is pretty much no time at all for me. ( even if it's not his LOVE OF THE LIFE, at least it's his FIRST LOVE that he is suppose to end up with). Griffin is a quirky lead that transports his feelings real enough. The idea to start the book with the ending and jump back in the beginning to see how everything happened, may not have been the best idea here. Sadly, I didn't connect with Theo, so everything they were going through... didn't made got emotional. A huge point in that is my dislike for the "I'm breaking up with you for your own good, without considering your own choice in this matter and then being miserable the whole time"- scheme. I thought better of you Silvera...

My favorite part was the relationship between Griff an his parents. Not even John Green could write a better dynamic. Thanks for that! Also the friendship between Theo, Griff and ... was interesting to see, not rainbows and unicorns, but with edges and struggles along the way. Like real life! Bonus points for that. A huge part, next to the griefing, is Griff OCD. When it was first mentioned I didn't know it would become such a huge part of the book. That was also something that felt halfheartly, a little bit like "Grieving is not enough... he needs another problem on top of it!" and it popped up whenever Silvera needed it. 

If you didn't knew it after More happy than not, it should be clear that Adam Silvera is here to stay, even without the 100%-"Wow Book". I gonna read book that man is writing and... who are we kidding, his tweets too. History is all you left is a moving contemporary, and even more important, LGTB book that shouldn't miss on your shelf.  


**Huge thanks to SoHo Teen and Netgalley for providing the arc in exchange for an honest review**

Freitag, 13. Januar 2017

Empfehlung zu "Wie die Luft zum Atmen" von Cherry C. Brittainy

 Lübbe.de

Titel: Wie die Luft zum Atmen

Autor: Brittainy, Cherry C.

Verlag: LYX by Bastei Lübbe

Seiten: 358 Seiten

Preis: 14,00 Euro

Worum es geht: 
Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen
Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. »Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz«, hatten sie gesagt. »Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit.« Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.


Meine Meinung: 

Favim.com
Brittainy C. Cherry hatte sich bereis mit Loving Mr Daniels einen Namen bei mir gemacht. Ich würde jetzt nicht sagen, dass Sie mich begeistert hätte, aber man konnte das Buch gut lesen und hatte ein paar nette Twists, an die ich noch gerne zurück denke. Den weiteren Werdegang hatte ich nicht geziehlt verfolgt, allerdings war mein Instagram schnell mit Fotos zum neuen Buch überfüllt. Neugierig geworden durch das Cover ( me likes it! ) besorgte ich mir die englische Ausgabe kurz vorm Urlaub. Zwischen Fez und Merzouga war ich bei Liz und Tristan zu Besuch. Praktisch in einem Rutsch habe ich das Buch verschlungen. 

“You don’t have to be good all the times. It’s okay to be hurt sometimes. It’s okay to feel lost like you’re wandering around in the dark. It’s the bad days that make the good ones so much better.” 

Wir kriegen in abwechselnden Perspektiven die Schicksalschläge von Liz und Tristan näher gebracht. Beide gehen unterschiedlich mit ihrer Trauer um, und während Tristan sich als Emerit versucht, sucht Liz Nähe. In ihm erkennt sie ihr eigenes Leid, einen Schmerz den sonst keiner zu verstehen scheint. Die beiden versuchen ein Experiment, dass es ihnen erleichtern soll, durch den Tag zu kommen. Ein gefährliches Spiel, dass beiden schnell über den Kopf wächst. 

Neben der Liebesgeschichte, ist die Trauer Hauptbestandteil des Buches. Cherry hat das für mich erfolgreich eingebaut. Auch die Zuneigung der Beiden hat für mich den nötigen Sinn ergeben. Die Chemie stimmte. Ich hätte mir mehr Zeit gewünscht aber es ist keine Liebe auf den ersten Blick und die Trauer wird bis zuletzt nicht vergessen. Wie für Cherry schon beinahe typisch, bleibt es nicht nur bei der Liebesgeschichte, sondern entwickelt sich zum Schluss schon fast zum Thriller. 

“Sometimes life is weird. You just have to deal with the weirdness and hope that you find some weirdos who will move forward with you.”

Während Tristan und Liz ganz nett sind, waren die Nebenfiguren für mich die wahren Helden dieses Buches. Vor allem Liz' beste Freundin Faye hat mich öfters lauthals auflachen lassen. Dies war ein erfrischendes Aufatmen zwischen der düsteren Stimmung. Tristan in Verbindung mit Faye war mein Highlight. 

Grosse Emotionen, viel erotisches Knistern und Spannung bis zuletzt! Eine sprühende Mischung, die Cherry weit nach oben meiner Watchlist katapultiert hat. "Wie die Luft zum Atmen" ist Teil der Elements Reihe, kann aber unabhängig gelesen werden. Also, man wird egal wie die Anderen auch lesen, aber man muss nicht ;-). "Wie das Feuer zwischen uns" wird am 21. Juli erscheinen. Folgen werden noch "The silent water" und "the gravity of us".

“He and I together was a terrible idea. We were both unstable, we were both shattered, and there was no getting around it. He was thunder, I was lightning, and we were seconds away from creating the perfect storm.” 






Dienstag, 3. Januar 2017

Empfehlung zu "Das ganze Leben da draussen" von Nina Sahm

Titel: Das ganze Leben da draussen

Autor: Sahm, Nina

Verlagdroemer knaur

Seiten: 288 Seiten 

Preis: 14,99 Euro

Worum es geht: 
Elín ist ein besonderes Mädchen – eigenwillig, verträumt und wie aus der Zeit gefallen. Sie entfernt sich immer mehr von ihren Altersgenossen und folgt in jeder freien Minute den Fährten eines jungen Fuchses, der in der Umgebung von Reykjavik aufgetaucht ist. Selbst ihre Lehrerin Alfa dringt nicht zu ihr durch, obwohl auch diese eine ziemliche Außenseiterin ist. Ihre Welt hat einen Sprung bekommen, seit ihr großes Vorbild – ihr Großvater Magnús – sich das Leben genommen hat. Alfa würde am liebsten der Realität entfliehen und die Welt neu entdecken. Und so brechen die beiden jungen Frauen gemeinsam aus und begeben sich auf eine sehr eigene Reise jenseits von gesellschaftlichen Vorstellungen und Idealen.

Meine Meinung: 
"Das ganze Leben da draußen" wurde mein letztes gelesene Buch 2016, und die Wahl hätte nicht besser sein können, um das Jahr noch auf einer positiven Note zu verabschieden.

Elín und Alfa scheinen auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam zu haben. Alfa schlägt sich mehr schlecht als recht durch ihren Job, Lehrerin einer Klasse voller Teenager, und ihr Leben. Magnus, ihr Großvater scheint der einzige Lichtblick zu sein, bis dieser Selbstmord begeht. Elín hat nur einen Wunsch: die Zivilisation hinter sich zu lassen und in die Wildnis zu verschwinden. Beide haben Schwierigkeiten sich anzupassen, wollen es auch gar nicht. Frau Sahm schafft hier wundervoll vielseitige Figuren die so verloren sind in unserer Welt, dass man selbst als Leser manchmal glaubt darin zu ertrinken. Doch wie Paul so schön sagt, wir haben ein Meer voller Möglichkeiten. Warum sich den Konventionen anpassen?
Elín blieb mir bis zum Schluss unsympathisch. Mürrische Teenagern, die eine unerklärbare Aversion ihren Eltern gegenüber haben, lassen mich keine Luftsprünge machen, allerdings schafft es Nina Sahm zumindest Gefühle zu erzeugen, und Negative sind immer noch besser als gar keine. Die Figur bleib mir leider bis zum Schluss unverständlich. Ab und an blitzte etwas hervor das mich beruhigte, das Gesamtbild war aber leider nicht nach meinem Geschmack. Muss es ja aber auch nicht, wie wir seit Sarah Kuttner schon wissen. Mit Alfa kamen wir der Sache schon näher. Ehrlich und schmerzend bringt sie uns dem Thema der Demenz und Trauer näher. Und trotz der allgemeinen düsteren Stimmung, hat man doch nie das Gefühl die Lockerheit zu verlieren.
Ein Island Roman, dem es egaler nicht sein könnte, dass er in Island spielt. Ein Freundschaftsroman ohne Freunde. Selbstfindung ohne Ziel. Denn wie wir wissen; der Weg ist das Ziel, und dieser Weg war ein düsteres vielschichtiges Melodram mit Hoffnung.