Sonntag, 10. Dezember 2017

Artemis von Andy Weir


Titel: Artemis

Autor: Weir, Andy

Verlag: Del Ray

Seiten: 384 Pages

Preis: 18.00 Euro 

What's it about: 

Goodreads Choice Award Winner for Science Fiction!

Jazz Bashara is a criminal.

Well, sort of. Life on Artemis, the first and only city on the moon, is tough if you're not a rich tourist or an eccentric billionaire. So smuggling in the occasional harmless bit of contraband barely counts, right? Not when you've got debts to pay and your job as a porter barely covers the rent.

Everything changes when Jazz sees the chance to commit the perfect crime, with a reward too lucrative to turn down. But pulling off the impossible is just the start of her problems, as she learns that she's stepped square into a conspiracy for control of Artemis itself—and that now, her only chance at survival lies in a gambit even riskier than the first.


“It’s a simple idiot-proofing scheme that’s very effective. But no idiot-proofing can overcome a determined idiot.”

My opinion: 

9 things you need to know about Artemis
1. Artemis is the second novel by Andy Weir. Like The Martian, the book is undated but set roughly seventy years in the future.
2. This time we’re on the moon. The title Artemis refers to the name of the first lunar city, population 2,000.
3. As in any city, there’s dirty politics and an underclass of workers, criminals and chancers.
4. You might be surprised by who is winning the space race…
5. The moon has 1/6th of the Earth’s gravity. Which means  that on the moon anyone can run faster, jump higher.. it's basically like being a superhero.   
6. Duct tape is back! But no potatoes. There is gunk though…   
7.  Gunk is a food substance derived from algae and grown in vats. It’s made palatable (barely) by flavourings. It’s what most average people eat in Artemis.  (Unless you’re rich and can afford to import those potatoes).
8. The main character is Jazz Bashara. She’s a young criminal - witty, awesome and every bit as memorable as Mark Watney.
9. Artemis is a standalone novel. It doesn’t feature Mark Watney - though we do wonder what would happen if Mark met Jazz in the future...

With this note I've been approved to read Artemis thanks to Netgalley. As you can see on my blog, I'm usually not that  much into Sci-Fi, so when I got to read The Martian some years back, it was out of my norm. I tremendously enjoyed it, as you can read here
So, Artemis huh?! Let's see... What probably everyone knows is, is that Andy Weir got rejected with the Martian so many times, that he started selfpublishing. What i want to say: professionals thought his writing wasn't good. Guess what? I agree to that. 
I'm sure he is a funny guy, I do like some of his ideas. What I loved about the Martian was that you really never knew if Mark would survive or not. That the technicalities were nescessary to the story. That his humor made kinda sense. 
Jazz on the other hand... is basically Mark in a female body, but without all the rest. So while I read that she is a woman, she never felt like one to me. I don't care all too much if the narrative is female or male, so for me Jazz was just genderless most of the times. 
Her humor was way out of place and most of the time not funny. 


@ESA/Fosters + Partners
"I knew what I had to do- I just didn't like it. I'd have to blow the remaining two at the same time. 
Please don't quote that last sentence out of context." 

My critic with Mark had been that he never really had a meltdown. The answer: He only recorded a log when he was in a stable mood. 
Jazz isn't recording anything, but is still talking to the audience, it's still all treated as a journal kind of thing. Which doesn't work. She's the local lunar tramp, poor, and willing to smuggle for a little extra cash. She needs a certain amount of money and agrees to do a bigger heist for 1 Million Slugs ( Artemis money). Problem with this? I really don't care. She doesn't either, or so it seems. And for someone poor she sure is using a lot of money! 
Oh, and she is super duper smart. Yeah, ok. And the many hints on her being a tramp were really unnecessary. Especially this conversation with her father: 

"This may shock you, but I haven't had sex with anyone in this room." 
"Well, it's a small room." 

Side Characters were ok, but the interactions always felt weird. For ones I was sure I had her eventual Love interest figured out as she is mentioning how hot he is all the time. But the guy who's getting the part was really surprising, at least for me. And unnecessary. This book wouldn't have needed a lovestory. 
Andy Weir also puts in many many diverse characters from so many different races. It's really greatly put together, without much fuss about it! I loved this and wished it would always be this naturally included. Jazz being from Saudi Arabia didn't do anything special to her character, except her father being muslim, and that's how I think it should be treated. We're all from earth either way, even the artemisians. 
Don't get me wrong, I finished the book in 3 days. It really entertained me. The way Ben Stillers Tower Heist did. You can relax, don't think to much ( because Andy tells you everything), eat a snack. Nice and easy, no drama. 
I liked the bits that actually involved information on living on the moon and the society structure. 


So, you get humor, some action scences involving science, a little bit of moon, not so deep characters, and not so many feelings. Sounds like a book for you?

Montag, 4. Dezember 2017

Die Farbe von Winterkirschen von Jackie Copleton



@randomhouse.de
Titel: Die Farbe von Winterkirschen

Autor: Copleton, Jackie

Verlag: Limes

Seiten: 320 Seiten

Preis: 19.99 Euro


Worum es geht:

Ein Tag, der alles zerstörte. Eine Mutter, die ihr Kind verlor. Und ihr Wunsch nach Vergebung, der nie verging – eine bewegende Geschichte um Liebe, Reue und Hoffnung.

Sie verlor ihre Tochter an dem Tag, an dem die Bombe fiel. Ama hatte sich mit Yuko verabredet, um mit ihr über den Mann zu sprechen, den Yuko so liebte und Ama gleichermaßen verabscheute. Doch dazu kam es nie. Ama war zu spät – und ihre Tochter und ihr Enkel tot. Ama ließ Nagasaki hinter sich, wanderte nach Amerika aus, aber der Schmerz blieb. Nie konnte sie sich verzeihen, gab sich selbst die Schuld am Tod, ja sogar am Schicksal ihrer Tochter. Sie zog sich immer mehr zurück und lebte in ihrer eigenen Welt voll Trauer und Schmerz – bis ein junger Mann an ihre Tür klopft. Er sagt, er sei Hideo, ihr totgeglaubter Enkel. Zuerst will sie ihm nicht glauben, doch dann öffnet sie ihr Herz und lässt die Hoffnung herein …

Meine Meinung: 

Als ich letzte Woche aus Japan heimkehrte ( Ja, ich werd das Thema wohl noch öfter anschneiden ;-) Ich vermisse das Land jetzt schon! ), erwartete mich erfreuliche Post. Das liebe @Bloggerportal versorgte mich mit Nachschub, um mein Fernweh zu kurieren. Hinter dem wunderschönen Cover birgt sich ein japanisches Familiendrama erster Güte. Jedes Kapitel beginnt mit einer kleinen japanischen Worterklärung, was den englischen Titel : A dictionary of mutual Understanding wunderbar passend erscheinen lässt. Der Leser lernt Amaterasu kennen ( Auch der Name der wichtigsten Shinto Göttin ), die seit Pikadon in Amerika lebt. Pikadon setzt sich zusammen aus Pika - helles Licht und Don - Knall, der Name den den Einwohner der Atombombe gegeben haben. Sie verliess Nagasaki kurz nach dem Bombenangriff als jede Hoffnung für ihre Tochter und Enkelsohn verloren war.

Haragei: Der Begriff setzt sich zusammen aus hara ( Bauch) und gei ( Kunst) und bedeutet wörtlich übersetzt >Bauchkunst<. 
Die meisten Wörterbücher definieren es als die verbale und nonverbale Kommunikation, mit deren Hilfe jemand versucht, sein Gegenüber dazu zu bringen, mit vereinten Kräften ein gegenseitiges Problem zu lösen. Haragei befähigt die Menschen, Verständnis füreinander zu entwickeln, ohne dass es zu einer Auseinandersetzung kommt. 

Das Buch beginnt mit der Ankunft eines mittvierzig Jährigen japanischen Mannes, der behauptet ihr Enkel zu sein. Gemeinsam mit Ama begibt der Leser sich auf eine Reise durch die Zeit, zurück nach Nagasaki, 1945. Die Ankunft Hideos veranlasst Ama die Tagebücher ihrer Tochter zu lesen und so ihre Sicht der Dinge zu erfahren. Im Wechsel der beiden Perspektiven und den Reflexionen der Mutter entsteht hier ein schrecklich emotionales Buch, das zum großteils wenig zum Thema Bombe sagt. Es geht vordergründig um das Familiendrama und die Geheimnisse, die jeder zu haben schien. Bemängelt wird in einigen Rezensionen die allwissende Schreibweise, wenn es doch eine Ich-Erzählung ist, was mich persönlich zu keinem Moment gestört hat. Die Einträge aus dem Tagebuch sind passend platziert, der Rest von Ama dazu geschustert. Es ist Fiktion, es passt. Yuko's Geschichte hat es ordentlich in sich. Ama muss sich vielen ihrer Entscheidungen stellen, und mit sich ins Reine kommen, bevor sie Hideo in ihr Leben lassen kann. Die Autorin hat einen Hang dazu den Handlungsstrang ein wenig ins Melodramatische zu ziehen, was einigen Lesern vielleicht tatsächlich zu viel werden könnte. Das beste am Buch für mich, war tatsählich alles was mit Pikadon zu tun hatte. Wir waren vor 2 Wochen in Hiroshima und das bedrückende Gefühl bleibt lange haften. 

Hinomaru: Ein roter Kreis auf weissem Hintergrund stellt nicht nur die aufgehende Sonne dar, sondern ist auch das Motiv der japanischen Flagge. Offiziell wurde es 1870 von der meiji-Regierung ausgewählt, weil es eines der Symbole für die Auorität des vorangegangenen Tokugawa-Shogunats war. 

Jackie Copleton studierte Englisch an der Cambridge Universität, bevor sie das Land verließ, um in Japan, genauer gesagt in Sprachschulen in Nagasaki und Sapporo, Englisch zu unterrichten. Sie hat zudem als Zeitungsjournalistin in Großbritannien und dem Mittleren Osten gearbeitet. Dank ihres Aufenthaltes vor Ort, weiss sie wovon sie spricht! Des weiteren helfen die Begriffsklärungen um einen kleinen Eindruck in die wundervolle japanische Kultur zu erhaschen. Ich war besorgt, dass eine amerikanische Autorin die Essenz einer japanischen Frau nicht wirklich rüber bringen könnte, ich immer nur eine Amerikanerin sehen würde. Diese Sorge wurde schnell ausgewischt. Ein Buch, das sich hervorragend zu einem Buchklub eignet, da es für viel Gesprächsstoff sorgen wird.

Wie Copleton ihren Roman beschreibt: 

"Eine zugleich herzzerreißende aber auch erbauende Geschichte über die innere Reise einer Mutter, die es endlich schafft, den Menschen zu vergeben, die ihre Tochter auf dem Gewissen haben. Sich selbst eingeschlossen."

Dienstag, 28. November 2017

Der kleine Laden der einsamen Herzen von Annie Darling

@randomhouse.de

Titel: Der kleine Laden der einsamen Herzen

Autor: Darling, Annie

Verlag: Penguin / Randomhouse.de

Seiten: 400 Seiten 

Preis: 10.00.-

Worum es geht: 

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ... - Pinguin Verlag

Meine Meinung: 

"Chaotisch und unperfekt, wie das Leben selbst" sagt ein Zitat der Mayerischen Buchhandlung aus Gummersbach im Buchumschlag.

Chaotisch und unperfekt. Stimmt. Außerdem recht naiv. Für jedes Buch gibt es seine Zeit. Ein Buch kann noch so gut sein, wenn die Stimmung nicht stimmt, komme ich nicht durch. Andersrum habe ich oft viel Spas mit Büchern, bei denen ich weiß, dass sie eigentlich nicht gut sind.




The Ripped Bodice- americas all romance bookstore
Der kleine Laden der einsamen Herzen ist kein gutes Buch. Es will aber natürlich auch gar nicht zu hoher Literatur ernannt werden, sondern geniest sich selbst als Groschenroman. Furchtbar repetitive zudem. Posy sieht sich selbst als schlagfertig und gewitzt, bringt es dann aber ganze 8 oder 100 mal auf "Unverschämt" als Antwort auf Sebastians Beleidigungen. Obwohl Posy und Autorin Fans des Romance Genres sind, steht Sebastian das volle Buch über wie eine nichtssagende Litfasssäule da, die nur gut aussieht und paar blöde Sprüche raushaut. Des weiteren ignoriert er einfach mal komplett alles was Posy von sich gibt. Wie sich da eine Liebeshandlung aufbauen sollte, war mir bis zum Schluss ein Rätsel. Die Auflösung half da auch nicht, sondern fand ich fast schon richtiggehend unverschämt. Posy selbst ist auch keine Hilfe, da sie mir meistens wie eine 14 Jährige auf Periode vorkam.  


The Ripped Bodice
Trotz allem Genörgel an der Handlung und den Figuren, habe ich mich unterhalten gefühlt. Nie hatte ich eine Leseflaute bei der Geschichte. Das Buch im Buch hab ich nicht gebraucht, kann man aber auch Bedenkenlos überspringen. Annie Darlings großes Plus in diesem Buch lag in der Thematik des Buchhandels. Da ich selbst Buchhändlerin bin, hat es Spass gemacht, darüber zu lesen. Auch ich habe bereits 2 Buchhandlungen mit eröffnet und konnte den Stress gut nachvollziehen. Hier allerdings auch ein großes ABER LEIDER: Aber leider sieht die Autorin die Arbeit auch wieder seeeeehr Naiv. Tägliches Kuchen essen und Teetrinken? "Holen wir uns mal eben eine Weinflasche von dem Kassengeld?"-"Ich geh mal eben shoppen, ist ja nichts los." Na, ich glaub eher nicht... Auf gar keinen Fall sollte man sich diese Buchhändlerbande hier als Vorbild nehmen, wenn man mit dem Gedanken spielt Buchhändler werden zu wollen.

>Im Mondlicht unter ihrem Fenster, wie es Shakespeare einst in Worte fasste<, sagte sebastian und trat einen Schritt auf Posy zu, deren Augen sich vor Schreck weiteten. >Sie sehen reizend aus, verehrte Miss Morland. So anbetungswürdig derangiert.< 

Obwohl es ein Buch über Liebe ist, und über das Finden solcher, fand ich die Geschichte recht lieblos und vor allem an der Romantik hat es sehr gefehlt.

Mittwoch, 22. November 2017

Die Kieferninsel von Marion Poschmann



Autor: Poschmann, Marion

Titel: Die Kieferninsel

Verlag: www.suhrkamp.de

Seiten: 168 Seiten

Preis: 20.00 Euro

Worum es geht: 

Gilbert Silvester, Privatdozent und Bartforscher im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts, steht unter Schock. Letzte Nacht hat er geträumt, dass seine Frau ihn betrügt. In einer absurden Kurzschlusshandlung verlässt er sie, steigt ins erstbeste Flugzeug und reist nach Japan, um Abstand zu gewinnen. Dort fallen ihm die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Bashō in die Hände, und plötzlich hat er ein Ziel: Wie die alten Wandermönche möchte auch er den Mond über den Kieferninseln sehen. Auf der traditionsreichen Pilgerroute könnte er sich in der Betrachtung der Natur verlieren und seinen inneren Aufruhr hinter sich lassen. Aber noch vor dem Start trifft er auf den Studenten Yosa, der mit einer ganz anderen Reiselektüre unterwegs ist, dem Complete Manual of Suicide. - Suhrkamp Verlag

Meine Meinung:

Ich habe Netgalley.de einen Tag vor meiner Abreise nach Japan durchstöbert, auf der Suche nach einem Titel, der mich auf dem 12 Stundenflug unterhalten könnte. Deutscher Buchpreis klang gut, wollte ich schon bisschen Substanz in meiner Urlaubslektüre, und dank diversen Social Media Kanälen ist selbst zu mir durchgesickert, dass sich die Kieferninsel mit Japan beschäftigt. Perfect Match?
Aokigahara @toby de silva
Im Flugzeug fiel mir dann auf wie Dünn der Titel ist und tatsächlich, ich sollte es in einer Stunde gelesen haben. Gilbert reist überstürzt weg, nach einem Alptraum, der mehr nach einer Ausrede klang, als ernst genommen werden konnte. Er nimmt den ersten interkontinentalen Flug, ihm egal wohin. Auch so eine Aussage die, trotz seines Versicherns, dass er nichts über Japan weiß, unglaubwürdig ist wenn man sich von Gilbert durch Japan und Basho's Weg führen lässt. Für einen Liebhaber des Landes und Literatur wusste er definitiv mehr als ich. Poschmann schreibt Lyrik, und auch die Kieferninsel kommt poetisch daher. In Haikus fassen Gilbert, und sein Reisekumpane Yosa, ihre Eindrücke der Suizidorte fest, die sie besuchen auf der Suche nach dem perfekten Ort für Yosa zum Sterben. Gilberts Enttäuschung als er ein Bildnis Basho's sieht lässt ahnen, dass er sich selbst als Neuzeutiges Äquivalent gesehen hat, und das Zugeständnis, dass es sich nur um einen alten Mann handelt, die Wahrheit akzeptieren, ist schmerzhaft geschildert.
Yosa kommt als kleiner Comicrelief daher, der sich immer mehr verstrickt in Gilberts Leben. Er erklärt Gilbert Gebräuche und Mythen, lässt sich von ihm mitziehen und bemuttern. Obwohl zu beginn erklärt wird dass Gilbert weder Interesse am Land, noch Ahnung von diesem hat, wird dem Leser recht viel erklärt. Es geht kaum um Gilberts Gefühle oder seine Handlung, vielmehr erhalten wir eine Japaneinführung. Wie nötig die ist, kann jeder selbst entscheiden. Mir persönlich wäre es fast lieber gewesen, Japan wäre nicht so gewichtig in der Geschichte. Im Endeffekt spielt es kaum eine Rolle in welchem Land Gilbert sich befindet. Yosa's Rolle wurde mir recht schnell klar, die Auflösung der Geschichte, war daher nicht überraschend für mich. Ich glaube allerdings auch nicht, dass die Autorin eine große Überraschung draus machen wollte.

Matsushima @http://www.japan365days.com


Ein poetischer Blick ins Innenleben eines Mannes der eine Midlifecrisis durchläuft. Auf der einen Seite denke ich, dass nur Japanophile Spaß dran haben werden, auf der anderen glaube ich, dass nur Leser, die nicht mit dem Grund "Japan" hier Spass haben werden. Zwiespalt wie selten bevor. Dank der Lobeshymnen überall, bin ich mir aber sicher, dass das Buch seine Leser finden wird.

Donnerstag, 26. Oktober 2017


Titel: Kleine Stadt der grossen Träume

Autor: Backman, Fredrik

Verlag: Fischer Krüger

Seiten: 512 Seiten

Preis: 19.99 Euro


Worum es geht:

Wer glaubt noch an Björnstadt? Es liegt viel zu weit hinter den dunklen Wäldern im Norden. Doch die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstadt erinnern könnte. Vielleicht sogar Arbeitsplätze bringen, eine Zukunft. Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Björnstädter. Noch ahnt keiner in der Stadt, dass sich ihre Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.


Meine Meinung:

Im Februar habe ich vom englischen Verlag ein Leseexemplar zu Beartown erhalten. Was habe ich mich gefreut, habe ich die anderen Titel von Backman jedes mal verschlungen. Ich brauchte eine Woche für 5 Kapitel und habe es dann zu Seite gelegt. Im März der 2. Anlauf. Im April habe ich das Buch bereits weggeräumt und daran gezweifelt es jemals zu beenden. Im Juni erreichte mich das Leseexemplar der deutschen Ausgabe und ich fragte mich, ob die Sprache vielleicht einen Unterschied machen könnte. Ende August fand ich "Stadt der Bären" beim Aufräumen wieder, und fragte bei einer lieben Kundin, wie ihr das Buch auf Englisch gefallen hatte. Auch sie ist ein großer Fan und hatte nach Erscheinen gleich ein Exemplar gekauft. Geliebt habe sie es, verschlungen in 2 Nächten! Warum quälte ich mich dann seit Februar damit rum?

Die ersten Kapitel gehen um Hockey und welche Auswirkung der Sport auf das Städtchen hat. Jedes Kapitel, jede Figur, jede Sichtweise, alles hat mit Hockey zu tun. Viele Rezensionen, und auch die Kundin meinten "darum gehts aber nicht". Aha. Frederick Backman verwendet Wiederholungen zum Schluss jedes Kapitels. "Man gab nicht wenig für Hockey, man gab alles." - "Elternherzen heilen nie. Kinderherzen auch nicht." Irgendwann war es mir einfach zu viel, die Sprache, der Stil, Hockey, Figuren. Es lies mich an Stephen Kings "The Dome" denken, ein Dorf abgeschottet mit gefühlt tausenden Figuren die der Autor reindrückt. Dennoch, ganz abgebrochen hatte ich den Titel nie. Ich griff zur deutschen Ausgabe, ich fand meine Stelle und begann zu lesen. 



Ich hab das Buch in 2 Tagen beendet, konnte es kaum aus der Hand legen. Es geht um Hockey, aber nicht nur. Schwer etwas zu sagen ohne zu Spoilern, sollte doch jeder selbst überrascht werden. Noch eine Paralelle mit King, das "foreshadowing": "Sie würde sich nie verzeihen, aus der Tür gegangen zu sein." - "Amat lachte und er würde sich sein ganzes Leben dafür schämen." usw...

Der Englische, sowie der deutsche Verlag haben den Titel mittlerweile wieder geändert. Aus Beartown wurde The Skandal, eine passende Änderung, die wahrscheinlich auch hilft das Buch an den richtigen Leser zu kriegen. Schließlich kauft nicht jeder Backman nur wegen des Autors. Im deutschen wurde Stadt der Bären zu kleine Stadt der großen Träume. Mit diesem Titel werden wohl mehr Menschen zu dem Buch greifen, mir fehlt da aber noch ein bisschen etwas. Ich befürchte, das Backman sich ein wenig zu viel Zeit gelassen hat um mit der Haupthandlung zu beginnen. Fast die Hälfte des Buches ist Aufbau des Verständnisses für die Stadt und der Figuren. Dafür kam das Ende zu rasant, kaum wird der Skandal behandelt, fühlt es sich an als wäre auch schon alles vorbei. Geschmacksache natürlich. Anders fehlt vielleicht das Verständnis für vieles anderes.

Backman versucht ein Thema anzusprechen, das wichtig ist angesprochen zu werden. In der Ausführung fand ich es leider ein wenig schwach. Es las sich wie ein Jodi Picoult vor 15 Jahren. Auf dem richtigen Weg und definitiv empfehlenswert. Ich bin gespannt in welche Richtung er sich noch entwickeln wird.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Empfehlung zu "Der gefährlichste Ort der Welt/ The most dangerous place on earth" von Lindes Lee Johnson

dtv.de



Autor: Johnson, Lindsey Lee

Titel: Der gefährlichste Ort der Welt /
Most dangerous place on earth 

Verlag: dtv / penguinrandomhouse
Deutsche Ausgabe erscheint am 13. Oktober 2017

Seiten: 304 Seiten 

Preis: 21,00 Euro Deutsche Ausgabe / 
Englische Ausgabestartet ab 12,99 Euro 





Diese Rezension bezieht sich auf die englische Ausgabe. 




Worum es geht:

Willkommen in Mill Valley! Willkommen am gefährlichsten Ort der Welt!
Als Tristan Bloch eines Morgens auf sein Fahrrad steigt und losradelt, auf die Golden Gate Bridge zu, den heißen, schweißnassen Kopf gesenkt, da ahnen wir schon, dass ihn der Verrat seiner Angebeteten, Calista, vernichtet hat. Sein Liebesbrief wurde auf Facebook gepostet, und das war ihre Schuld.

Fünf Jahre später: Kurz nach dem dramatischen Ende einer Abschlussparty betrachtet Calista, Tristans erste und letzte große Liebe, in dem Versuch, die Ereignisse zu begreifen, ein altes Klassenfoto – Tristan, lachend, in seinen unmöglichen grellgelben Trainingshosen, der sanfte Dave Chu, der durchtriebene Ryan Harbinger, Baseball-Captain und Schwarm aller Mädchen, Abigail Cress, damals noch Calistas beste Freundin, die später mit einem Lehrer anbandelte, und all die anderen, die mit dem Leben und der Liebe gespielt hatten. Ihre fröhlichen Gesichter täuschen. »Sie taten, was sie konnten, um zu überleben.«



Für einen von ihnen war Mill Valley, das verträumte reiche Städtchen über der Bucht von San Francisco, ein vermeintliches Paradies, zur Hölle geworden. Und sie, die zurückblieben, waren vom Leben gezeichnet, noch bevor es richtig begonnen hatte. - dtv.de




Meine Meinung:

"The most dangerous place on Earth" fiel mir bereits in den englischen Vorschauen auf, doch konnte ich mit der Inhaltsangabe kaum was anfangen. Paar Monate später fiel mir der Titel in der deutschen Version im DTV Katalog auf. Diesmal sprach es mich weitaus mehr an. Als dann auch noch Vorablesen.de das Buch ins Programm nahm versuchte ich mein Glück! Das Buch schien mich regelrecht zu verfolgen und nach der Lektüre der Leseprobe hatte ich bereits Gänsehaut. Ich bin allerdings ein recht ungeduldiger Mensch, sodass ich nicht abwartete, ob ich bei vorablesen gewinnen würde oder nicht. Ich besorgte mir das Buch auf Englisch.
(Was gut war, denn ich gewann natürlich nicht bei vorablesen).

Lindsey Lee Johnsons Debüt beginnt mit einem Liebesbrief an Callie. Die dreizehnjährige ist überfordert und angewidert und sucht Hilfe bei ihren Freunden. Die Ausartung in Mobbing lässt den Leser geschockt zurück. Wer nicht mehr weiss wie fies und Skrupellos Teenager sein können, wird hier wieder dran erinnert. Tristan Block, der Schreiber des Briefes, sieht nur noch einen Ausweg: Suizid.

Das erste Kapitel ist Wegweiser der Geschichte. Wer nun auf aufmunternde Lektüre hofft, wird enttäuscht. 5 Jahre später müssen die Klassenkameraden Tristans anfangen sich Gedanken über die Zukunft zu machen. In abwechselnden Perspektiven werden die Leben der Hinterbliebenen beleuchtet. Bewusst oder unbewusst, Tristan hat ihr Leben verändert. Über den Kurs des letzten Highschooljahres folgen wir den Dramen der Lehrer und Schüler von Mill Valley. Da ist Callie, die sich jetzt Callista nennt und die meiste Zeit High ist um nicht über Tristan nachzudenken. Abigail, die an dem falschen Ort nach Liebe sucht. Dave, ein Mittelmäßiger Schüler der unter dem Druck seiner Eltern zu zerbrechen droht. Nick, das Genie, der Kriminelle. Was mich an den Figuren hier auch besonders begeisterte war der Umstand, dass keiner nur ein Klischee war. Die Partymaus = Check. Der Schulstreber = Check. Lindsey Lee Johnsons Protagonisten haben Tiefen, Ecken, Kanten und etwas Echtes. Vielleicht ist es das was den Leser so erschreckt. Die Schüler sind egozentrisch, smartphonesüchtig und privilegiert. Sie sind aber auch verletzt, empathisch, verliebt, verzweifelt.


Mobbing und Depressionen sind jetzt keine neuen Themen, wieweit der Erwartungsdruck von Eltern Kindern treiben kann, haben wir sicherlich schon dutzende Male gelesen. Dennoch schafft Lindsey eine beängstigende Atmosphäre die mich sowohl ekelte als auch schockierte. Vor allem die anscheinende Abgestumpftheit der Schüler war erschütternd. Das Dilemma der reichen Eltern die mehr Zeit auf der Arbeit verbringen als mit ihren Kindern, oder ihre Kinder zu sehr bemuttern. Man scheint es keinem Recht machen zu können. Ab wann übt man Druck aus, ab wann hilft man seinem Kind? Solange die Noten stimmen haben die Kiddies hier anscheinend freie Bahn, und nutzen das aus. Konsequenzen scheint hier keiner zu kennen. Wie moralisch ist man, wenn man keine Grenzen hat? Selten konnte ein Buch für mich so die Spannung halten. Einzig das Ende fiel mir persönlich ein wenig zu flach aus. Man kann Lindsey Lee Johnson nur gratulieren an ihrem Einfallsreichtum, welches teilweise zwar übertrieben aber immer noch das Gefühl von Normalität behält. Eben darum bin ich froh die Schulzeit hinter mir zu haben.

Sowohl für ein Publikum ab 15 Jahren als auch für Erwachsene.

Freitag, 13. Oktober 2017

Meine erste Lovelybox! Thema Herbst by Kiepenheuer & Witsch!

@lovelybooks.de














Seit es die #Lovelybox gibt melde ich mich an, und versuche mein Glück. Zugegeben, nur zu den Boxen die mich auch Inhaltlich interessieren. Eine Krimi/Thriller Box oder Sachbuch, brauch ich nicht, und fänds Schad eine zu gewinnen, wenn ein anderer Mitfieberer sich wahnsinnig darüber freuen würde. 
Literarische Highlights und auch noch von KiWi? HER DAMIT! 
Zum ersten Mal soll mir das Glück hold sein, paar Tage nach der Anmeldung kam die Email: "Gleich wirst du vor Freude hüpfen." 
Gackelchensbooks Instagram



Einige Tage später sollte ich zum ersten Mal die Kiste in der Hand halten. Was für ein Ding! So gross sieht sie auf den Fotos der anderen Gewinner nie aus. Selbst mein Freund meinte, dass die Box echt Schick ist. 
Neben Lesezeichen und lieben Briefchen befanden sich 3 Bücher in der Box. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Kiepenheuer & Witsch Verlag. Zum Glück hatte ich auch noch keines der Bücher zuhause! Der Titel von Norman Ohler war mir bis dahin auch unbekannt. Wer wie ich den einen, oder mehrere, oder gar keinen der Titel kennt, hier kommt eine kleine Auflistung der Bücher. 



Buch Nummer 1: Die Unzertrennlichen von

Stuart Nadler hat bereits mehrere literarische Auszeichnungen erhalten, u.a. wurde er von der National Book Foundation als einer der besten fünf Autoren unter 35 Jahren ausgerufen und erhielt das Truman Capote Fellowship. Sein Debütroman »Ein verhängnisvoller Sommer« wurde von der amerikanischen Kritik begeistert aufgenommen.
Inhalt:
@KiWi
Welche Rolle spielt die Familie, wenn es hart auf hart kommt?
»Die Unzertrennlichen« ist ein hochkomischer, exzellent geschriebener Roman über drei Frauen, Tochter, Mutter und Großmutter, die immer weiter im Chaos ihres Lebens versinken.
Henrietta Olyphant hat gerade ihren Mann und fast all ihr Geld verloren, da droht eine weitere Katastrophe: Ihr Buch »Die Unzertrennlichen« soll wiederaufgelegt werden. Viele Dekaden sind vergangen, in denen sie keinen Gedanken an ihren Bestseller wider Willen über die Sexualität der Frau verschwenden musste. Das umstrittene »Handbuch für Besucher des weiblichen Körpers« mit sehr expliziten Zeichnungen von Geschlechtsorganen sollte ein feministischer Beitrag zum prüden Leben im Amerika der Sechzigerjahre sein, leider wurde es millionenfach von verklemmten Hausfrauen und lüsternen Männern gekauft und von der Kritik übel verschmäht. Oona, Henriettas Tochter und Chirurgin, ist gerade wieder nach Hause gezogen, nachdem sie sich von ihrem dauerbekifften Mann getrennt und jetzt eine Affäre mit dem Paartherapeuten angefangen hat. Ihre Tochter Lydia wiederum wird von der Schule suspendiert, weil ein Nacktfoto von ihr unfreiwillig die Runde gemacht hat.
Die drei Olyphantfrauen müssen sich zusammen ihren Dämonen stellen, das Chaos wird allerdings immer größer statt kleiner. »Die Unzertrennlichen« stellt auf hochkomische Art die Frage, ob man sein Leben wirklich planen kann und welche Rolle die Familie spielt, wenn es hart auf hart kommt. - www.kiwi-verlag.de

Buch Nummer 2: Die Gleichung des Lebens von 
Norman Ohler wurde 1970 im pfälzischen Zweibrücken geboren. Nach dem Abitur schrieb er 1990 seine erste Novelle »Der Reporter«. Mit 22 Jahren besuchte er die renommierte Hamburger Journalistenschule, es folgten Arbeiten für die Zeitschriften »Spiegel«, »Stern« und »Geo«.
Inhalt:
Friedrich der Große, der Mathematiker Leonhard Euler und die Trockenlegung des Oderbruchs.
@KiWi
Sommer 1747. Friedrich II. will das unwegsame, von aufsässigen wendischen Fischern bewohnte Oderbruch in Ackerland verwandeln. Das Mathematikgenie Leonhard Euler soll die nötigen Berechnungen durchführen. Doch als ein Ingenieur des Königs ermordet wird, verliert sich Euler in diesem preußischen Amazonien, das dem Untergang geweiht ist, sich aber mit allen Mitteln wehrt.
Friedrich II. will die Sumpfgebiete östlich von Berlin trockenlegen, um dort Flüchtlinge anzusiedeln. Wo noch Fische, Schildkröten und Wasservögel in überwältigender Artenvielfalt leben, sollen Kühe grasen und die Kartoffel wachsen. Es ist die Zeit vor der gewaltigen Johanniflut, die das Bruch wie seit Urzeiten überschwemmen wird. Unter den Fischern herrscht Unruhe, sie fürchten den Untergang ihrer Welt. Als der Ingenieur Mahistre tot am Oderstrand angetrieben wird, übernimmt Leonhard Euler die Ermittlungen und gerät plötzlich selbst ins Visier. Nur die Begegnung mit Oda, der Tochter des Anführers der Wenden, kann sein Leben noch retten.

Ein hervorragend recherchierter, atmosphärisch dichter Roman mit einer erstaunlichen Vielfalt an Figuren und Stimmungen: Vor dem Hintergrund des 18. Jahrhunderts entsteht ein Tableau um Verdrängung, Angst vor dem Fremden und Kolonialisierung, das wie ein Spiegelbild unserer Gegenwart wirkt. -www.kiwi-verlag.de

Buch Nummer 3: Rimini von 

Sonja Heiss, geboren 1976, absolvierte ihr Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film München. »Hotel Very Welcome«, ihr erster Kinofilm, feierte seine Premiere bei der Berlinale 2007, wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und lief weltweit auf Festivals. Ihr zweiter Kinofilm »Hedi Schneider steckt fest« war für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Drehbuch nominiert und gewann in der Kategorie Beste Hauptrolle.

Inhalt: 

Eine ganz normale Familie, normal dysfunktional.
@KiWi
Sonja Heiss’ Romandebüt wird einiges mit Ihnen anstellen: Sie werden laut lachen, Sie werden sich selbst und Ihre Familie wiedererkennen und Sie werden mehr lesen wollen. Versprochen!
Hans ist Anwalt, reich und erfolgreich. Doch auf einmal kehrt diese irrationale Wut in ihm zurück. Seine Ehe funktioniert nicht mehr und statt mit seiner neuen Psychoanalytikerin Frau Doktor Mandel-Minkic an seinen Problemen zu arbeiten, verliebt sich Hans in sie. Seine Schwester Masha ist 39 Jahre alt, als sie beschließt, ein Kind mit ihrem Freund zu bekommen. Doch plötzlich geht er ihr schrecklich auf die Nerven. Masha begibt sich auf die panische Suche nach einem neuen Mann, doch ihre Idee, im Bett den zukünftigen Vater ihres Kindes zu finden, ist zum Scheitern verurteilt.
Alexander und Barbara, die Eltern der ungleichen Geschwister, sind seit über vierzig Jahren leidlich glücklich verheiratet und müssen sich jetzt im Alltag eines Rentnerpaars einrichten. Während Alexander sich schon einsam fühlt, wenn seine Frau in ein anderes Zimmer geht, bleibt für sie nur die Flucht. Sie ahnt nicht, was sie damit in Gang setzt. -www.kiwi-verlag.de




Freitag, 6. Oktober 2017

Empfehlung zu "Die Insel der Freundschaft" von Durian Sukegawa



Dumont-Buchverlag.de
Titel: Die Insel der Freundschaft

Autor: Sukegawa, Durian

Verlag: Dumont

Seiten: 350 Seiten

Preis: 20.00 Euro 

Letztes Jahr im September erschien "An- Kirschblüten und rote Bohnen" von Durian Sukegawa. Leser meines Blogs wissen mittlerweile sicherlich, dass ich Japanophil bin und wennmöglich jede Literatur diesbezüglich verschlinge. Dass Dumont einer meiner Lieblingsverlage ist, hat auch dazu beigetragen, dass ich "An" gleich nach erscheinen verschlungen habe. Meine Empfehlung dazu findet ihr hier: "An- Kirschlüten und rote Bohnen"
Als in den Verlagsvorschauen über das neueste Buch Durians berichtet wurde, war klar "DAS muss ich haben!", seht ihr auch in meinem "Herbsthighlights" Beitrag ;-). Das Glück sollte auf meiner Seite stehen, als Ende September Lovelybooks.de eine Leserunde zum Buch ausschrieb und ich tatsächlich ein Exemplar gewann! Wisst ihr wie lange ich schon nichts mehr dort gewonnen hatte? Es war Schicksal, oder?! Aber kommen wir mal zur Sache:


Worum es geht: 

Irgendwo im Pazifischen Ozean befindet sich die japanische Insel Aburi – ein aus der Zeit gefallenes Fleckchen Erde. Der junge Ryosuke, der seine Stelle als Koch in einem Restaurant in Tokio verloren hat, nimmt hier einen Job als Bauarbeiter an. Nicht ganz ohne Grund: Ein Freund seines toten Vaters lebt hier. Von ihm erhofft er sich eine Antwort auf die Frage, woran seine Familie zerbrach.
Die Einwohner von Aburi begegnen dem Neuankömmling skeptisch, und die Arbeit erweist sich als hart. Doch Ryosuke schließt Freundschaft mit zwei weiteren Fremden – dem draufgängerischen Tachikawa und der burschikosen Kaoru. Alle drei hadern mit der Vergangenheit, dem Leben und sich selbst. Für sie scheint es keinen Platz auf der Welt zu geben.
Doch gemeinsam begeben sie sich auf die Spuren von Ryosukes Vater – eine Suche, während derer sie lernen, sich auf die Natur und sich selbst zu besinnen. Und schließlich scheint ein Neuanfang möglich … - Klappentext @Dumont-Buchverlag.de


Meine Meinung: 



Ryosuke, ein Suizidgefährdeter alleinstehender Mann, begibt sich unter dem Vorwand auf Arbeit auf eine abgeschottete Insel. Doch eigentlich will er da ganz gezielt hin und jemanden finden. Tashikawa hat seine Schule abgebrochen und lebt in den Tag hinein, die Aussicht auf Arbeit am Meer ließ ihn zusagen. Doch eigentlich ist er auf der Suche nach seiner Bestimmung. Kaoru wurde als einzige Frau als Bauarbeiter angeheuert, und das auch nur in der Hoffnung, dass sie einen der Männer auf der Insel heiratet. Doch eigentlich will Kaoru sich selbst etwas beweisen und ihre Ängste überwinden.
Die Drei verbindet durch harte Arbeit und Ausgeschlossenheit der Einwohner ein zartes Band der Freundschaft, welches unter anderen Umständen kaum zustande gekommen wäre. Wie bereits in Sukegawas Debüt beherrscht eine sanfte, direkte Sprache die Geschichte. Mit gezielt platzierten Sätzen schafft er ein poetisches Bild, Aquarellfarben gleich.

"Es geht uns doch allen gleich. Wenn wir uns etwas vornehmen, denken wir, wir müssten es um jeden Preis erreichen. Und wenn wir es doch nicht schaffen, fühlen wir uns gleich wie Versager. Aber ich weiß nur zu gut, was es heißt, sein Leben für einen Traum zu opfern. Ein Traum darf ruhig auch ein Traum bleiben."

Wenn man weiß, dass Japaner essen lieben, ist man kaum überrascht über Sukegawas Erfolg. Auch in diesem Buch schafft er eine Handlung rund um Essen. Diesmal wird dem Leser einiges über Chevre, Ziegenkäse, beigebracht. Zugegebenermaßen hat mir der Folgeband nicht so gut gefallen wie "An", war mir das Element der Freundschaft, welches laut deutschen Titel elementar sein sollte, zu schwach. 

Geht man vom japanischen Originaltitel aus , "Die Insel der Pinza", (Auf der Insel werden Ziegen Pinza genannt ) ergibt das Buch viel mehr Sinn. 
Einen leichten mysteriösen Hauch umhüllt die Insel. Lange habe ich auf etwas übernatürliches à la Lost gewartet Eine Insel voller Aussätziger, ungewollt in der konformen Gesellschaft Tokyos. Hier kommt dann auch das Thema des Fremdenhasses in Szene. Sind die Arbeiter auch eingeflogen worden, um frisches Blut auf die Insel zu bringen, scheinen nicht allzu viele Anwohner Freude an dem Besuch zu haben. Erschreckend aktuell liest man kopfschüttelnd wie es doch anscheinend überall gleich auf der Welt zugeht...

Ryosuke als Hauptfigur war eine interessante Wahl. Die drei Figuren waren recht skurril auf ihre Art, sehr ausdrucksstark wenn man die japanische Reserviertheit im Sinn hat. Ryosuke, obwohl er kaum was sagt, zeigt mit seinen Aktionen seinen starken Lebenswillen. Auf der Insel findet er einen Grund weiterzuleben, findet Hoffnung etwas in seinem Leben leisten zu können. Für Liebhaber der japanischen Kultur gibt es hier mal einen Einblick in das leben von japanischen Einsiedlern, abwärts von Tokyo. Abgeschotten auf der Insel entsteht ein eigener kleiner Kosmos, abwärts der Grossstadtzwängen. 

Durian Sukegawa lässt einen Träumen, paar Stunden Ferien haben und ist dennoch nie seicht. Angenehm unaufdringlich. Liebe Leser, besorgen Sie sich eine Scheibe Toast, ein frisches Stück Ziegenkäse, einen tropfen Honig drauf, und genießen sie den Abend mit diesem Buch.

"Gedankenverloren berührte er seine linke Brust. Vielleicht war sein Selbst wirklich nur etwas Flüchtiges, doch unter der wulstigen Narbe pulsierte deutlich spürbar sein Herz." 





Freitag, 29. September 2017

"Lieblingsautor" Beitrag zur #Bookpassion oder wie ich als Cassandra Clare Fan zu Holly Black kam


Die liebe Janine vom http://kapri-zioes.de Blog ruft auf zur #Bookpassion! 


Na, die habe ich, dachte ich mir. Jetzt aber dennoch ein Geständnis an dieser Stelle. Das Thema Lieblingsautor soll besprochen werden. Liebe Janine, es tut mir leid. Im Grunde kann ich nicht teilnehmen, da ich keinen "Lieblingsautor" habe. Das wars dann von mir.

Nein, natürlich nicht. Den einen Lieblingsautor gibt es aber leider echt nicht. Liebe ich Harry Potter, könnte ich dennoch nicht sagen, dass Jk Rowling meine Lieblingsautorin wäre, da ich alle anderen Bücher von ihr nicht mag. Ich mag Bücher, Geschichten, nicht notgedrungen deren Schreiber.

Zugegeben von einigen Autoren habe ich mehr Bücher zuhause als von anderen. Nicholas Sparks, Jodi Picoult, Marc Levy, Murakami, Anne Rice. Die Ansammlung der Autoren kam hauptsächlich während meiner Teenagerzeit zustande. Lustigerweise ist keines der Bücher dieser Autoren in der Liste meiner Lieblingsbücher. Geht es jemandem ähnlich, man mag den Stil und hat alles gelesen, zum Lieblingsbuch wurde aber keines davon? Meine Lieblingsbücher zurzeit wären "Ein wenig Leben" und "Ab morgen ein Leben lang" jedoch hab ich von beiden Schriftstellern nur das eine Buch gelesen und kann nicht beurteilen ob sie dadurch den Titel des Lieblingsautors verdient hätten. Ich könnte sagen Eleanor & Park gehört zu meinen Lieblingsbüchern, Rainbow Rowell aber bei weitem nicht zu meinen Lieblingsautoren, gefiel mir der Rest eher Mittelmässig.


Janine, du hast vorgeschlagen eine Anektdote zu einem Autor zu schreiben, sollte es einem zu schwer fallen sich für einen Autor zu entscheiden. Hier also meine Anekdote... zu Cassandra Clare! Ja, ich bin ein Shadowhunter Fan. Das heisst, bevor die Reihe so ausgeschlachtet und in die Länge gezogen wurde. Ich hatte alle Bücher in doppelt und dreifachen Ausführung. Englisch, Deutsch, Französisch. Vor 2-3 Jahren ( Entschuldigt mein Gedächnis, ich bin alt... ) (2014!) hielt die Mayersche in Köln ein Cassandra Clare X Holly Black Event zum erscheinen des ersten Bandes der Magisterium Reihe. Was hab ich mich gefreut. Meine Heldin, im gleichen Raum wie ich! Wir standen sicherlich bereits 2 Stunden vor Termin in der Schlange, hibbelig wie sonst was, unser eines Buch im Arm ( man durfte nur 1 Buch signieren lassen ) Wir lauschten den anderen Wartenden zu, und überlegten was wir fragen sollten. eine Frage die herausstach, etwas was nicht bereits jeder vor uns gefragt haben würde. Holly Black kam und leistete der wartenden Schlange gesellschaft. Sie machte Selfies mit den Leuten, hielt Schwätzchen. Hier stand ich, wartete auf Cassandra Clare, hatte die Cooperation mit Holly Black fast gänzlich aus den Gedanken verbannt, und war beeindruckt von ihr. Vorrausschauend hatte ich ein Buch von ihr dabei, der erste Band der Elfenreihe. Mehr kannte ich bis dahin von ihr gar nicht. Holly Black war hinreissend. Wahrhaftig interessiert, und erfreut über jeden. Ich schien der erste in der Schlange gewesen zu sein, der mit einem Holly Black Buch zum signieren kam, statt mit einer Kopie des Magisteriums. Die Freude ihr eigenes Buch zu sehen war aufrichtig und gross. Selten war ich dankbarer ein Buch mitgebracht zu haben zu einer Lesung. Sie erzählte mir stolz von einem neuen Buch in dem es um Elfen gehen soll, Was sich als "Der Prinz der Elfen" herrausstellen sollte, ein weiterer Tipp von mir!



Aber ich sollte ja über Cassandra Clare berichten, nicht wahr?! Nun ja. Sie kam keine Minute früher raus als angegeben. Sass hinter ihrem Tisch und verweigerte Selfies. Sie signierte genau jeweils 1 Buch und sprach mit Holly oder einer Mitarbeiterin der Mayersche die ganze Zeit in der ich sie zu Gesicht bekam. Mit mir wechselte sie kein Wort. Auch mit meinen Freunden nicht. Nach 20 Sekunden abgespeisst. Dafür 6 Stunden Autofahrt auf uns genommen. Dieses enttäuschende Erlebnis hat mich ein wenig erschüttert und ich muss gestehen, dass ich seither keine allzu grosse Lust auf ihre Bücher habe. Lady Midnight und Lord of Shadows haben zwar den Weg in mein Regal gefunden ( Geschenke von Freunden ) gelesen habe ich sie allerdings noch nicht.

Und die Moral von der Geschichte: Erwartungen klein halten. Oder:
Ich hätte darüber schreiben sollen wie ich John Green getroffen habe.

Das dann vielleicht im nächsten Jahr zu einer neuen Ausgabe von #Bookpassion!