Dienstag, 12. Januar 2016

Empfehlung zu "Sophie auf den Dächern" von Katherine Rundell

Carlsen Verlag
Autor: Rundell, Katherine

Titel: Sophie auf den Dächern

VerlagCarlsen verlag

Seiten: 256 Seiten 

Preis: 15.50 EUR


"Do not underestimate children. Do not underestimate girls."

Worum es geht: 

Seit einem Schiffsunglück im englischen Kanal ist Sophie Waise. Davon sind zumindest alle anderen überzeugt. Aber Sophie ist sich sicher, dass ihre Mutter noch lebt und folgt der einzigen Spur, die sie von ihr hat – nach Paris. Dort lernt sie Matteo kennen und eine Handvoll Kinder, die aus den unterschiedlichsten Gründen auf den Dächern von Paris leben. Eine aufregende Suche beginnt und ein unvergessliches Abenteuer nimmt seinen Lauf. Doch wird Sophie ihre Mutter auf den Dächern von Paris wirklich finden?

"Das ist nicht richtig." Tatsache war, dass sie prima zurechtkamen, aber für Miss Eliot war das unbegreiflich. Sophie vermutete, dass Miss Eliot >>ordentlich<< meinte, wenn die >>richtig<< sagte. Sophie und Charles lebten nicht ordentlich, aber um glücklich zu sein, fand Sophie, war Ordnung nicht unbedingt erforderlich."

Meine Meinung:

Kurz vor Weihnachten kam eine Kundin zu mir, nahm meine Hand und meinte eindringlich "The Rooftoppers! Lesen Sie es! Selten hat mich ein Buch so in Atem gehalten. Wundervoll!" Der Titel klang schon vielversprechend. Dass es bereits auf Deutsch erschienen ist, machte es mir noch einfacherer. Dass "Sophie auf den Dächern" im deutschen als Jugendbuch erschienen ist, überraschte mich dann doch. Sophie auf den Dächern gehört für mich allerdings wieder in die Nische der Bücher die keine Altersangabe brauchen. Ja, die Hauptfigur des Buches ist zwölf Jahre alt, aber dank Büchern wie John Boynes Der Junge im gestreiften Pyjama und Mark Haddons Curious incident of the dog by nighttime" wissen wir dass das Alter nicht mehr viel Aussagen muss.

""Sie ist so blitzgescheit, dass sie einen Waldbrand auslösen könnte." 
"Auf mich machte sie einen recht gewöhnlichen Eindruck", erwiederte der Angestellte. 
"So verhält es sich mit den meisten Menschen, bevor man sie genauer kennenlernt", sagt Charles."



Kindisch ist jetzt auch nicht zusammenzubringen mit Sophie. Aufgewachsen mit Charles erscheint sie nie wie ein Kind. Charles hat Sophie vom Babyalter an wie einen gleichgestellten Erwachsenen behandelt, ein Umstand der so manches schmunzeln beim Leser hervorrufen wird. Sowieso ist Charles mein Highlight des Buches. Selten ist mir solche bedingungslose Vaterliebe begegnet. In seinen Augen furzt Sophie Regenbogen. Dass Sophie dennoch von ihm weg will, ihre leibliche Mutter finden will, hat mich für Charles mitleiden lassen, auch wenn er sie immerzu unterstützt. Jedes mal wenn sie von ihrer Mutter sprach, krampfte sich mein Herz zusammen und in meinen Gedanken ging es nur darum: "Und was ist mit Charles?" Ich wünsche mir ein weiteres Buch von Rundell über Charles Vergangenheit.

"Wir - die Himmselsläufer-, wir sind anders. Wahrscheinlich wird man irgendwann komisch, wenn man so lebt wie wir, auch wenn man es zu Anfang nicht war."
Das leuchtete Sophie ein. Darüber hatte sie schon einmal nachgedacht. "Im Grunde bekommt jeder Mensch etwas komisches mit auf den Weg. Die Frage ist nur, ob man es bewahren möchte oder nicht."

Wie bei allen guten Büchern ist die Kürze zu bemängeln. Ich hätte gerne mehr gehabt, mehr Charles, mehr Matteo, mehr Rooftoppers im Allgemeinen. Die Geschichte der Kinder die auf den Dächern Paris leben hat etwas Magisches, neben dem offensichtlich tragischen. Es erinnert an Peter Pan. Für Liebhaber von Paris definitiv ein Tipp, kriegt man die Stadt mal von oben porträtiert.


Eine lyrische Geschichte die magisch anmutet ohne magische Elemente zu benutzen. Rendell schafft es dem Buch ein Gefühl von Klassik einzuhauchen, ein zeitloses Märchen ähnlich Oliver Twist und Peter Pan. Ein Buch, das man als 8 jährige verschlingt, als 15 jährige wieder entdeckt, als Erwachsene liebt, und dann an seine Kinder weiterreicht. Ein Feel Good Buch wie man es sich wünscht.

"Almost impossible means still  possible."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen