Montag, 25. Januar 2016

"Der erste letzte Kuss" von Ali Harris

Titel: Der erste letzte Kuss
Autor: Harris, Ali
Verlagblanvalet
Preis: 9.99.-
Seiten: 576 Seiten

Worum es geht: 

Es ist nie zu spät für den einen letzten Kuss …

Dies ist die Liebesgeschichte von Molly und Ryan. Es ist die Geschichte davon, wie sie sich zum ersten Mal küssen, als Ryan der beliebteste Junge des Städtchens ist und Molly eine unsichere Fünfzehnjährige – und davon wie dieser Kuss kein gutes Ende nimmt. Dies ist aber auch die Geschichte davon, wie sich Molly und Ryan Jahre später wieder begegnen und eine zweite Chance bekommen. Es ist wie ein wahr gewordener Traum. Doch dann müssen Molly und Ryan feststellen, dass Liebe allein manchmal einfach nicht genug ist. Es braucht auch den Mut, dafür zu kämpfen. Gerade dann, wenn einem das Glück plötzlich entgleitet …

Meine Meinung:

"Molly ist anstrengend, heult ständig, ist zickig, unentschlossen. Das ständige hin und her der Handlung ist verwirrend und bereitet Kopfschmerzen, anstatt aufzulockern. Du viele Sprünge in zu kurzer Zeit. Man kann sich gar nicht einlassen, wenn man an einen Punkt kommt, dass man sich wohlfühlt wird sofort wieder gesprungen." Dies sind meine ersten Notizen zum Buch. Es liest sich wie man einen Film sehen würde, nur unausgereift. Es wird klar dass die Autorin Szene für Szene gesehen hat, statt eine gesamthandlung, und dementsprechend wirkt das Buch für mich nicht als Ganzes. Ja es gibt schöne Szenen, bis sich etwas draus ergibt ist allerdings schon zuviel Zeit vergangen als das ich als, dass es mich als Leser noch kümmern würde. Nach ungefähr 150 Seiten wollte ich abbrechen. Einzig die Beteuerungen meiner Kollegin liessen es mich beenden, mit der Hoffnung auf ein besseres Ende. Fehlanzeige. Für mich ist es immer wieder unverständlich wie schnell die Liebe des Lebens ersetzt wird in Büchern.

Ryan zu perfekt. Das ist ja ein Pappbild an Mann. Ich fands ja noch lustig, dass er Liebeskomödien mag, aber irgendwann wurds zuviel. Lange war mir gar nicht klar worauf die Autorin eigentlich wollte mit Ryan. War er der Traummann? War er es nicht? So oft Molly sagt er ist ihr Traummann, so oft lässt sie verlauten, dass die beiden eigentlich gar nicht zusammen passen. Die grossen Liebesfilme im Hintergrund helfen leider auch nicht bei der fehlende Chemie dieser beiden Charaktere. Zu keinem Moment hab ich die Szenen der Beiden als prickelnd empfunden, keine der Gesten schien romantisch. Alles so aufgesetzt. Trotz Kitschroman bei weitem Übertrieben, und das nicht mal zum lachen komisch, sondern zum bedauern.

Hat meinen Geschmack leider nicht getroffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen