Mittwoch, 16. Dezember 2015

Verlagsvorschauen, ein paar Highlights auf die ich mich freu

Ein Highlight jedes Buchhändlers und Viellesers ist wohl die Ankündigung: "Die neuen Verlagsvorschauen sind da / sind Online". Das Herz flattert, die Finger kribbeln. Neuer Lesestoff in Reichweite von ein paar Monaten. Das Aufschreiben beginnt und meine Wunschliste wird immer länger, hat jetzt sowieso schon unwirkliche Ausmaßes
Beim wochenlangen durchblättern der Kataloge haben es diese Titel auf meine Wunschliste geschafft. Wollen wir mal sehen, welche schlussendlich eine Empfehlung werden! Welches Buch interessiert euch am meisten?




Es muss wohl an dir liegen:
Nach "Wir in drei Worten" und "Vielleicht mag ich dich morgen" kommt endlich der neue Roman der Bestsellerautorin Mhairi McFarlane. Delia hat alles genau geplant: Bilder von langärmeligen Spitzenkleidern hängen an ihrer heimlichen Pinterest-Pinnwand, und Flyer von Hochzeits-Locations liegen in der Nachttischschublade. Seit zehn Jahren sind sie und Paul glücklich miteinander, und am Abend ihres Jubiläums wagt Delia es. Sie stellt Paul die Frage aller Fragen: Willst du mich heiraten? Paul sagt ja, scheint jedoch nicht so richtig begeistert zu sein. Anstoßen will er dann aber trotzdem. Während Paul die Getränke an der Bar bestellt, träumt Delia von Pfingstrosen in Pastelltönen. Die SMS, die sie im nächsten Moment von ihrem Zukünftigen erhält, ist jedoch keine süße Liebesbotschaft für sie, sondern für eine andere Frau bestimmt: "Oh Gott, Delia will mich heiraten. Was soll ich nur tun?" - Droemer Knaur Verlag Erscheint am 1. Februar 2016


Wetten dass wir uns lieben:                            Nach zwanzig Jahren Ehe haben sich so manche Wünsche und Träume dem Alltag gebeugt - eine ernüchternde Wahrheit auch für Sarah. Und doch hatte sie sich ihren Geburtstag anders vorgestellt: Ihr Mann Ben meint, sich auch um die Romantik nun nicht mehr bemühen zu müssen, denn mit 45 habe sie ohnehin keine Chancen mehr auf einen Anderen. Sarah ist verletzt und empört, und sie wettet, dass ihr Marktwert dem seinen in nichts nachsteht. Ben zögert nicht lange und schlägt ein. Die Regeln sind einfach: 1) Die Wette bleibt geheim. 2) One-Night-Stands sind nur mit Fremden erlaubt. 3) Liebesaffären sind tabu.Als die beiden sich auf eine dreimonatige Beziehungspause einlassen, ahnen sie noch nicht, dass sie jede der drei Regeln brechen werden. - Hoffmann und Campe Erscheint am 10. März 2016





Kirschblüten und rote Bohnen:                   Sentaro ist gescheitert, nach allen Regeln der Kunst: Er ist vorbestraft, trinkt zu viel, und sein Traum, Schriftsteller zu werden, ist unerfüllt geblieben. Stattdessen arbeitet er in einem Imbiss, der Dorayaki verkauft: Pfannkuchen, die mit einem süßen Mus aus roten Bohnen gefüllt sind. Tag für Tag steht er in dem Laden mit dem Kirschbaum vor der Tür und bestreicht lustlos Gebäck mit Fertigpaste. Bis irgendwann die alte Tokue den Laden betritt. Die weise, aber sichtlich vom Leben gezeichnete Frau kocht das beste Bohnenmus, das man sich nur denken kann. Die Begegnung mit ihr verändert alles. Tokue lehrt Sentaro ihre Kunst und tatsächlich gewinnt er nicht nur die Lust am Backen, sondern auch die Freude am Sinnlichen und an den kleinen Dingen des Lebens zurück. Wenig später wird Wakana, ein Mädchen aus schwierigen Verhältnissen, zur Stammkundin des Imbisses und schließt Freundschaft mit Tokue und Sentaro. Doch die Welt meint es nicht gut mit den dreien … - Dumont Verlag  Erscheint am 26. März 2016



Westlich des Sunset: Ein fesselnder Roman über die Traumfabrik Hollywood und die letzten drei Lebensjahre des berühmten amerikanischen Schriftstellers Francis Scott Fitzgerald. Mit Der große Gatsby hatte er Weltruf erlangt. Doch das ist lange her. Als er einundvierzigjährig in Hollywood ankommt, scheint seine Alkoholsucht unbezähmbar, seine Frau Zelda lebt, mit einer offenbar unheilbaren bipolaren Störung, in einer psychiatrischen Klinik in Montgomery, das Verhältnis zu seiner Tochter Alabama ist schlecht. Er zieht in die Villenanlage Garden of Allah, wo sich abends eine muntere Schar aus den umliegenden Hollywood Hills am Pool trifft: Humphrey Bogart, Valentino, Joan Crawford, Gloria Swanson, die Marx Brothers, u. a. Man ist, beginnt man dieses Buch zu lesen, gleich mitten drin in dieser farbigen Welt der Stars, im Reich der Superreichen und Erfolgreichen, um Zeuge zu werden, wie Fitzgerald sich als zweifelnder Beobachter zu behaupten versucht, und in der Klatschreporterin Sheilah Graham noch einmal eine große Liebe findet. Eine universelle Geschichte über den Kampf des Künstlers um sein kreatives Potential, gegen die Nichtigkeit des Lebens und die Macht des Todes, aber auch über die persönliche Tragik eines Mannes, der alles hatte, Reichtum, Ruhm, Glück, alles verlor, und am Ende seines Lebens um seine persönliche Integrität kämpfen muss. O'Nan macht daraus ein packendes Drama. Und dazu die farbige Szenerie, die Stars, die Gelage am Hotelpool, die nächtliche Brandung des Ozeans bei Mondschein, die Filmkulissen in den Studios, wo sogar die Palmen aus Pappe sind. -Rowohlt Verlag Erscheint am 26. März 2016



Villa America: Das Leben an der Côte d’Azur der 1920er Jahre ist aufregend. Und so weht stets ein Hauch von "The Great Gatsby" durch die Seiten dieses fabelhaften Romans. Im Herzen der Handlung stehen Gerald Murphy und Sara, in deren Haus Berühmtheiten wie Hemingway, die Fitzgeralds und Picasso verkehren. Auch Gerald ist Maler. Sara und er heiraten gegen den Willen ihrer Eltern. In der Villa America verbringen sie regelmäßig die Sommersaison inmitten ihres Freundeskreises aus exzentrischen Künstlerpersönlichkeiten. Heimlich beginnt Gerald eine Affäre mit dem Piloten Owen. Und im Laufe der Zeit trüben Intrigen und Eifersüchteleien das unbeschwerte Leben in der prächtigen Villa. Hat Saras und Geralds Ehe noch eine Chance? Liza Klaussmann ist ein mitreißender Künstlerroman gelungen, eine fein gezeichnete Milieustudie, in der fast alle Charaktere historisch belegt sind.- Droemer VerlagErscheint am 1. April 2016





Die Oberfläche des Glücks: Seit dem Absturz gibt es für Avery nur noch ein Davor und ein Danach. Davor war ihr größter Wunsch, als Wettkampfschwimmerin an der Uni erfolgreich zu sein. Davor war sie bis über beide Ohren in ihren Freund Tim verliebt. Davor hatte sie keine Geheimnisse. Jetzt – danach – ist alles anders. Avery schwimmt nicht mehr. Sie verkriecht sich im Haus ihrer Eltern, versucht zu verarbeiten, was geschehen ist. Sie denkt nicht an Collin, der neben ihr im Flugzeug saß und mit ihr überlebte. Avery hat jetzt ein Geheimnis. Ein Geheimnis, dass nur Colin kennt. Sie beide sprechen nicht über das, was dazwischen geschah. Und wenn es nach Avery geht, wird auch niemals eine andere Person davon erfahren…. Ein herzzerreißender Roman über das Überleben nach dem Überleben. Liebesgeschichte, Abenteuerroman, psychologisches Drama – ein Debüt, dass auf vielen Ebenen überzeugt. - INK Verlag  Erscheint am 1. Juli 2016


Wir beide vielleicht:
Richard und Elizabeth sind beide um die 30 und leben in L.A. – ansonsten haben sie wenig gemeinsam. Während der chaotische Richard sich als Filmproduzent gerade so über Wasser hält, arbeitet die smarte Elizabeth erfolgreich als Anwältin. Kein Wunder, dass sie sich bisher nie begegnet sind. Das ändert sich, als ein unbekannter Gönner ihnen je 500.000 Dollar verspricht. Einzige Bedingung: Sie müssen sich ein Jahr lang einmal pro Woche treffen. Ihr Plan: Sie ziehen die 52 Dates durch, jeder sackt seine halbe Million ein — und geht danach wieder seiner Wege. Noch ahnen sie beide nicht, wie sehr diese Begegnungen ihr Leben verändern sollen ...
- Goldmann Verlag  Erscheint am 19. September 2016







Donnerstag, 10. Dezember 2015

Empfehlung zu "Ein Held für alle Tage" von Elizabeth Maxwell

@luebbe.de
Titel: Ein Held für alle Tage

Autorin: Maxwell, Elizabeth

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 286 Seiten 

Preis: 8.99.-

Worum es geht: 
Die wahre Liebe? Romantik? Liebesromanautorin Sadie Fuller verdient zwar gutes Geld mit ihren Romanen, aber als geschiedene Mittvierzigerin glaubt sie nicht mehr an ein persönliches Happy End.
Es gibt Wichtigeres im Leben, wie etwa ihre 11-jährige Tochter Allison. Allerdings hätte sie selbst in ihren kühnsten Träumen nicht mit dem gerechnet, was dann passiert: Der unverschämt attraktive Held ihres neuesten Romans erwacht zum Leben - und plötzlich sieht Sadie die Männerwelt mit ganz anderen Augen... - luebbe.de


Meine Meinung:
Na der Klappentext ist mal wieder ein wenig irreführend, Sadie beginnt nicht die Männerwelt anders zu sehen. "Ein Held für alle Tage" ist hervorragende Unterhaltung. Die Autorin macht sich einen Spaß aus allem. Erotik ist jetzt populär, na dann wird das Genre ordentlich auf die Schippe genommen. Doch damit nicht genug; Paranormal Fantasy, Nicholas Sparkische Lovestory, selbst vor Mystery macht sie keinen halt. Das erstaunliche? Es funktioniert. Dank Sadie und ihrem bodenständigen Humor weiß sich der Leser verstanden und kann über den ganzen Irrsinn lachen.
Sadie verkörpert natürlich ganz im Stile des Romans die perfekte Heldin. Sie ist moppelig, ihr Exmann schwul, der Außenseiter der New Yorker Vorstadtsiedlung weil sie nicht ununterbrochen Yoga macht. Eine Protagonistin wie selbst Kerstin Gier sie nicht hätte besser verwirklichen können.
Sadies Held, Aidan, macht ihr das Leben nicht einfach. Seine Anmachsprüche, die in den Büchern immer funktionieren, bringen einen in der realen Welt mehrfach zum Loslachen. Sein Unverständnis gegenüber der realen Welt ist wirklich putzig.
Während die Geschichte Spannung aufbaut und Aidan seine Freundin erretten muss, erkennt Sadie, dass sie, bloß weil sie Liebes- und Erotikromane schreibt, vielleicht doch nicht so viel über die Liebe weiß
Die Arbeit des Autors wird ebenfalls in den Vordergrund gebracht, lässt Sadie uns teilhaben an ihrem Schreibprozess. Ein Buch für alle Buchliebhaber! Eine herrliche Aussage dann auch noch, dass selbst die Autoren die Figuren nicht immer zu 100 % kennen als sich eine Figur aus dem Stapel verwerteter Geschichten entschliesst, dass es jetzt doch auch Zeit für ihr Happy End ist.
Trotz aller hinzukommenden Fantasy und etwaigen Spannungselemente ist das Buch eine Komödie.
Hier hat einfach alles gestimmt und mehr kann man dazu auch eigentlich nicht sagen!
( außer dass ich gerne noch 200 Seiten mehr von gelesen hätte )


Samstag, 5. Dezember 2015

Empfehlung zu " Null bis Unendlich" von Lena Gorelik

Titel: Null bis Unendlich

Autor: Gorelik, Lena

VerlagRowohlt

Seiten: 304

Preis: 19.95 Euro

Worum es geht: Fünfzehn Jahre lang hat Nils Liebe nichts von Sanela gehört. Damals waren beide vierzehn, Nils multiplizierte vierstellige Zahlen im Kopf, Sanela kam aus Jugoslawien und hatte im Krieg ihre Eltern verloren. Zwischen den beiden Außenseitern begann eine heftige Freundschaft, vielleicht wäre es sogar mehr geworden. Aber nachdem sie zusammen ausgerissen waren und versucht hatten, in Bosnien das Grab von Sanelas Vater zu finden, eine so vergebliche wie gefährliche Reise, kam das abrupte Ende zwischen Nils und dem wilden Mädchen, das immer aus allem ausbrechen wollte. Nun erhält Nils einen Brief von Sanela, einen Brief wie früher, scheinbar zufällig. Und weiß beim ersten Treffen, wie sehr sie ihm all die Jahre gefehlt hat. Sanela hat einen kleinen Sohn, der Niels-Tito heißt, der wie Nils Liebe die Zahlen liebt und sich sofort mit diesem versteht wie mit keinem sonst. Zu dritt holen sie die Reise nach und werden bald zu so etwas wie einer Familie. Aber Sanela macht es Nils immer noch nicht leicht. Ihr Brief war kein Zufall, denn sie ist sehr krank ...
Lena Gorelik erzählt von drei außergewöhnlichen Menschen, von Freundschaft, Liebe und Abschied – und sie zeigt, warum es gut ist, anders zu sein und seinen eigenen Weg zu finden. - www.rowohlt.de

Meine Meinung: 

Meine Meinung ist genau das, meine Meinung, meine Eindrücke. Enthält Spoiler!

Nils Liebe ohne E und Liebe wie Liebe wird genau so das ganze Buch durch betitelt, von anderen wie von sich selbst, obwohl ihm das fehlende E und die Liebe zuwider sind. Hass oder Tod wäre ihm als Nachname lieber, dennoch gehört Liebe zu Nils und der Gebrauch des ganzen Namens schafft so vielleicht eine von Nils gewollte Distanz. Warm wird man mit Nils Liebe nicht, absichtlich, wie ich glaube, ist das Alleinsein ein Zustand den er sich ausgesucht hat und in dem er sich wälzt. Warum also Leser um sich scharen?! Einzig Sanela findet Zugang zu ihm. Sieht er sich selbst als Überklug und alle anderen Provinzial weil er mit 14 Jahren Musil und Ovid liest. Für den Leser erscheint er leider nur Überheblich. "Das Essen schmeckt vorzüglich." seine Mutter seufzt "Kannst du nicht einfach sagen es ist lecker?" Könnte er, aber dann wäre er ja nicht eloquenter, nicht klüger, nicht elitärer als alle anderen die er kennt. So wie die Autorin "Absenz" statt "Abwesenheit" benutzt wirkt es als wollen beide herausfordern. Wie Nils Liebe's Mutter habe auch ich die Augen verdreht und mir gesagt "Absenz? Ist das wirklich nötig?" Ja ist es. Man kann auch denken, dass Nils, auch wenn er weiss dass "Lecker" seiner Mutter angenehmer wäre, nicht aus seiner Haut kann. Für ihn ist es vorzüglich. Ich muss dann leider immer an einen Bekannten denken, der glaubt Schriftsteller zu sein, leider keinerlei Talent besitzt und seine Geschichten ertränkt in in all möglich hochtrabenden Synonyme. Ein Kumpel meinte dazu bloß "Er glaubt wenn er mit Wörtern wie Pedosphäre und opportun benutzt merkt keiner, dass er keinerlei Handlung hat". Dies ist hier allerdings nicht zu befürchten, Goreliks "Null bis unendlich" wäre auch mit der Abwesenheit des Wortes "Absenz" Handlungs-dicht genug um den Leser zu fesseln.


Zagreb



"Wie schnell man sich an Dinge gewöhnte, an den Anblick von Elend, zum Beispiel. Auch das Herzklopfen, wenn man die Lastwagen mit den roten Kreuzen erblickte, kannte er. Hunger. Und Heimweh. Die Menschen stehen am Straßenrand und jubeln. Sie hatten kein Heim. Er hatte mitgejubelt."






Das ernste Thema des Krieges und Sanela's Immigration wird nicht vernachlässigt und macht das Buch damit erschreckend aktuell. Dass Sanela Nils Liebe mit 14 Jahren in ein Kriegsgebiet schleppt, auf der Suche nach etwas Unmöglichen kann man noch abtun als jugendlichen Leichtsinn. Ihre Reaktion bei der Rückkehr, Nils Liebe's Eltern zerren ihn von ihr weg kommentiert sie mit "Ich hab ihn heil aus dem Krieg zurückgebracht und keiner bedankt sich". Im Laufe der Jahre wird klar, Sanela's Welt dreht sich nur um sie, und in ihrem schwarzen Loch ist kein Platz für andere. Sie sagt die Wahrheit weil sie die Wahrheit hören will, egal wie verletzend, und regt sich über ihre Mitmenschen auf, die ihre Worte nicht ertragen. In ihrem Egoismus, und später durch ihre Krankheit vergisst sie manchmal ihr Kind, vergisst dass andere Menschen auch Gefühle haben.

Null bis Unendlich ist mein erster Roman von Lena Gorelik, dementsprechend weiß ich nicht ob die anderen Bücher sprachlich ähnlich gehalten sind, für mich war ihr Stil jedenfalls positiv gewöhnungsbedürftig. Poetisch. Stellenweise prätentiös. Erster Gedanke war "Schön!". Geschmackssache. Der Schreibstil hat die Figuren weiter abgekapselt, eingelullt in eine Welt für sich. Die erste Seite, ein Dialog von später, ermöglicht ein sofortiges Eintauchen in Goreliks Welt. Als Zitatmarkierer hat man hier Geburtstag und Weihnachten zusammen, und am Ende ein buntes Buch. Fast auf jeder Seite befinden sich schöne, nachdenkliche und zutreffende Zeilen, die jede Zitatsammlung bereichern.





"Meistens war diese Wut nach innen gerichtet, Sanela hasste sich selbst. Auch für alles, was andere taten. Das wird mit der Zeit vergehen. Gefühle lassen sich umkehren. Man kann zum Beispiel auch andere hassen für alles, was man selbst tut."






Das Ende wird vorweg genommen, scheint selbst den Protagonisten von Beginn an klar zu sein. Nils Liebe und Sanela's Reise nach Zagreb gibt dem Leser dank des Roadmovieelements den letzten Hinweis. Spoiler: Zitat Wikipedia.de: "In Roadmovies ist das Ziel meist die idealisierte Projektion eines vom Protagonisten erschaffenen Konstruktes, das per definitionem unerreichbar bleibt. Oft enden die Filme daher mit dem Tod der Hauptfiguren."

Null bis Unendlich ist keine Liebesgeschichte und doch steht die Liebe zwischen Sanela und Nils Liebe im Mittelpunkt. Oder eher Nils' Liebe zu Sanela. Die Beziehung der Beiden zueinander ist jedoch alles andere als klassich liebevoll. Selbst das verlieben scheint ohne Schmetterlinge oder grösseren Emotionen vonstatten zu gehen. Man tauscht Briefchen in der Klasse. Man schweigt sich, in gemeinsamen Einverständnis des nicht reden müssens, an. Ein, zweimal wird ein lächeln ausgetauscht. Wer grosse kitschige Liebe und Drama sucht ist hier falsch. Hier haben Schmerz und Einsamkeit die Vorherrschaft. Mit voranschreiten von Sanelas Krankheit fragt sich der Leser gemeinsam mit Nils Liebe warum das Paar als solches überhaupt noch existiert. Sanela's grausam ehrliche Antwort auf diese Frage lässt den Leser zum ersten Mal erkennen, dass Sanela zu Liebe fähig ist. Ein schmerzhaftes Miteinanderleben zweier Unsympathen und eines Kindes. Warum sich so ein Buch antun? Trotz aller boshaft wirken Sanela und Nils erfrischend echt, sind ehrlich. Antihelden sind faszinierend, und so abstoßend und unverständlich der Leser Goreliks Protagonisten finden wird, kann er doch nicht seine Neugier gegenüber dieser Andersartigkeit verleugnen.

Der Rheinfall



"Er verschwieg das Offensichtliche. Das Leben mit Sanela basierte auf dem unausgesprochenen Gesetz, dass Sanela sagte, was sie wollte. Und darauf, dass alles, was sie wollte, umgehend geschah."