Mittwoch, 21. Oktober 2015

Buchmesse 2015 Impressionen


Ich hatte die Buchmesse dieses Jahr ja gar nicht auf dem Schirm.
Dass am Donnerstag der Wecker um 5 los schrillte, hatte ich meinem Filialleiter zu verdanken. Aus Angst zu verschlafen hab ich die Nacht aber eh kaum geschlafen, sodass das Aufstehen dann schlussendlich eine Erleichterung war.
Frisch geduscht ging die 3 stündige Fahrt los. Am Abend davor hatte ich bereits alles vorbereitet.
Ist ja schon fies wenn man eigentlich nur 2 Stunden bis nach Frankfurt braucht, und dann 1 für die letzten 20 KM im Stau steht. Frage an Ansässige, ist das immer so, oder nur zur Buchmesse?
Als das Parkhaus in Sichtweite kam, fing das Herzrasen an. "Ich bin wirklich hier".
Ein Augenblick der jedes mal ein unkontrolliertes Kichern in mir auslöst.


10:00 Ankunft

Die Flure sind noch leer. Das Orientieren geht los. Wo fänkt man an?
Wen will man zuerst sehen?
Dieses Jahr hatte ich eine kleine Mission! Ich wollte mich bedanken, bei meinen Lieblingsverlagen, bedanken für die Unterstützung und das mit kleinen Provianttütchen. Der erste und wichtigste Verlag sollte da natürlich der Dumont Verlag sein. Ab zu Halle 4! Hallo. Wink. Ihr seid toll. Hier ist Schokolade für euch!
Ich hoffe es hat geschmeckt.
Ein kleines Highlight war der Mare Verlag. Ihr wart so lieb.
Lieben Dank auch an das Leseexemplar. Es hat seinen Ehrenplatz in meinem Mare-Regal bekommen und wird hoffentlich bald gelesen.


Ab zu Halle 3 und weiter Schoki verteilen.
Ihr müsst das mal versuchen, den Leutchen Süßes bringen. Wenn aus dem professionellen Lächeln ein echtes wird und die Augen strahlen. Die Fassungungslosigkeit.
Man freut sich über die Freude, wird angesteckt und man läuft eigentlich nur glücklich von Halle zu Halle.

11:00 

Spiegel verlag. Ich hab gelesen dass Jojo Moyes da sein soll und hab sicherheitshalber mal mein Exemplar vom "Ein ganzen halbes Jahr" dabei gehabt. Niemals sag Niemals, ne? Auch wenn sie "nur" zum Interview da sein soll. Als ich am Stand fragte ob ich richtig sei für das Interview von Jojo Moyes, wurde heftig genickt und zwinkernd erwähnt dass die Frau Moyes auch direkt hinter ihm stehe. Oh. Ob man wohl fragen darf das Buch signiert zu kriegen? Ja da darf ich die Frau Moyes gerne direkt ansprechen. Jojo Moyes hat ihren Namen, so nah wie sie bei mir stand, auch schon vernommen und lächelte mir aufmunternd ( bild ich mir zumidnest ein) zu. Sehr gefreut hat sie den Zustand meines Buches, dreckig, Leserillen, Eselsohren. "Oh wie schön, das Buch hat gelebt und wurde viel gelesen." Ja das stimmt. Nun ist es signiert. Und ein gemeinsames Foto durfte ich dann auch noch machen lassen.


Mittlerweile sind die Gänge voller. Hier Anzugträger mit Headsets, alle paar Meter stolpert man über mit dutzenden Tüten verhangenen Azubis. Gibt es der dieses Jahr mehr als die Jahre davor? Oder gab es dieses Jahr bloß mehr Tüten?
Hallo Ullstein Verlag! Auch ein Provianttütchen für euch. Hier gab es dann auch ein Bloggergoodiebag für mich. Das freute mich ja sehr!
Wegen des tollen Fotos auf Twitter habe ich den Brigdemann Stand aufgesucht, die hatten nämlich die coolsten Buttons. Ob man wohl ein Button haben darf?
Ich durfte! Vielen Dank nochmal!

12:30 Halle 6

Man muss Twitter im Auge behalten bevor man zur Buchmesse fährt. Dank dem #fbm15 wusste ich nämlich, dass dort gratis Suppe ausgeschenkt werden würde.
"Hot Soupe for Hot Spotters"
Wie überall kam mir die Frage auf, ob ich hier überhaupt hergehöre. Was macht denn einen Hot Spotter aus?

Die Antwort? "You just have to be here" Ach uff, dann war ich ja richtig! Die Suppe war richtig lecker, das Brot dazu auch. Und für umsonst da konnte man nicht meckern. Die lieben Anzugträger, mit denen ich mir einen Tisch geteilt hatte, wünschten noch einen schönen Tag. Ja, gleichfalls, danke!


13:00

Bisschen Arbeiten musste ich dann aber auch!
Würde man bei so vielen Menschen kaum glauben, aber mir sind echt 2 Bekannte über den Weg gelaufen mit denen ein Treffen nicht geplant war! Da kriegt man gleich wieder das Gefühl doch dazu zu gehören.

14:30

Jetzt aber schnell nochmals ins Forum. Wir wollten vorm Abendverkehr unterwegs sein, d.h. um 15:00 würde mein Buchmessetag bereits zu Ende sein.
Doch ein Messebesuch geht nicht ohne den Gastlandpavillon einmal zu besuchen. Indonesien wirkte sehr tiefenentspannt.
Gerne hätte ich mehr Zeit gehabt um auch von den Sitz und Liegegelegenheiten gebrauch zu machen. Oder etwas zu indonesisches zu essen.
Zum Glück werde ich in zwei Wochen genug davon haben ;)

Trotz der Kälte draussen kam man drinnen doch noch ins Schwitzen. Mehr Zeit wär schön gewesen. Mehr Autoren sehen. Mehr treffen.
Mal sehen ob es sich für nächstes Jahr einplanen lässt einfach an allen Tagen da zu sein.
Dafür wünsch ich mir Nicholas Sparks, Greg Sherl, Rainbow Rowell, Jodi Picoult, Matthew Quick, Gavin Extence, Anthony McCarten war schon länger nicht mehr da und Nick Hornby bitte. Danke im vorraus. Oh, Adam Silvera könnte doch auch noch kommen, bis dahin wird "More Happy Than Not" doch sicherlich auf Deutsch erschienen sein!


Dienstag, 13. Oktober 2015

Empfehlung zu "More happy than not" von Adam Silvera


Titel: More happy than not                                                                                                   Autor: Adam Silver                                                                                                                 Verlag:  Soho Teen                                                                                           
Seiten: 293 Seiten                                                                                                                Preis: 14.36 .-                                                                                                                                                                                                   Worum es geht:                                                                                                                Aaron Soto hat es nach dem Suizid seines Vater nicht leicht wieder auf die richtige Spur zu kommen. Es ist Sommer und dank seiner Freundin Genevieve und seinen Kumpels versucht er nach vorne zu blicken. Als Genevieve für paar Wochen ins Sommercamp geht, freundet sich Aaron, zum Missfallen seiner Gang, mit Thomas, dem neuen Typ aus der Nachbarschaft an. Obwohl alle etwas gegen Thomas zu haben scheinen, kann Aaron bei ihm endlich er selbst sein und ist zum ersten Mal seit langem wieder glücklich. Als Aaron beginnt mehr als Freundschaft für Thomas zu empfinden sieht er sein Glück abermals gefährdet und entscheidet sich für einen drastischen Schritt. Das Leteo Institut verspricht die Auslöschung bestimmter Erinnerungen und Aaron ist sich sicher, dass er sein Glück wiedererlangen kann, sobald Leteo Thomas und seine Gefühle für ihn für immer löscht.









“I realize I'm crying a little, too. I remember.
 Sometimes pain is so unmanageable that the idea of spending another day with it seems impossible. Other times pain acts as a compass to help you through the messier tunnels of growing up. But pain can only help you find happiness if you remember it.” 

Meine Meinung:Adam Silveras Debut "More happy than not" schlug ein wie eine Bombe. Noch nicht erschienen fielen schon vergleiche mit David Levithan und Benjamin Alire Saenz. Zu hoch gepokert? Bei weitem nicht, denn trotz Lobpreisung bliebt die Erwartung bei mir recht klein, sodass das Buch wirklich zu überraschen wusste!Silveras Stil ist zu Beginn gewöhnungsbedürftig, es fiel mir nicht leicht rein zu kommen. Man steckt in Aarons Kopf und seine Gedanken sind nicht immer geordnet. Dementsprechend ist auch die Richtung der Geschichte nicht immer ganz klar was mich das Buch fast hat abbrechen lassen. Dennoch liest man das Potential des Autors. Vor allem nach beenden des Buches erkennt man Absicht dahinter. Das Buch sollte zum vollständigen Genuss definitiv zweimal gelesen werden.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                  “We all make mistakes... but it's also a step in the right direction. If nothing else it's a step away from the wrong one.” 
Hauptthematik des Buches ist natürlich das Coming-Out Aarons und dessen Überzeugung, dass Hetero sein ihn glücklicher werden lässt, sodass er versucht das Schwulsein aus seinem Kopf löschen zu lassen. Ein Wunsch den sicherlich viele jugendliche Homosexuelle verspürt haben. Das Leteo Institut verleiht dem Buch den kleinen Touch Science-Fiction, es gibt keine Jahresangabe zum Buch und der Autor hat keine weiteren futuristischen Erfindungen eingebaut. Die Atmosphäre ist durchgehend nostalgisch gehalten. Geschwängert von verschwitzten Sommertagen, Kinderspiele und Teenagergedanken. Jeder wird das ein oder andere Element aus seiner Kindheit wiedererkennen. Es kommt einem beim Lesen vor als könnte man die Jungs lachen hören, wie sie gerade "Man Hunt" im Central Park spielen. Silvera beschreibt den Übergang von Kinder zu Junge Erwachsene, die noch nicht recht wissen was von Ihnen erwartet wird.
Adam Silveras wuchs selbst als homosexueller in der Bronx auf, ein Umstand der das Buch fast Biografisch wirken lässt. Silvera weiss definitiv worüber er schreibt. Er sagte selbst, dass er ein Buch wie dieses in seiner Kindheit gebraucht hätte. Ein Buch, eine Person, die ihm gesagt hätte "Es ist ok. Du musst dich nicht ändern um glücklich zu sein. Du bist perfekt" Eine Aussage vom Autor an alle Jugendlichen dieser Welt. Der Autor hat selbst Puerto ricanische Wurzeln, sodass das Buch eine weitreichende Auswahl an Figuren unterschiedlicher Hautfarben und Hintergründe aufzeigt. Aaron lebt mit seinem Bruder und seiner Mutter in einem Einzimmerappartement und muss sich das Wohnzimmer mit seinem Bruder als Schlafzimmer teilen. Die Mutter arbeitet 2 verschiedene Jobs um sich die Wohnung leisten zu können und auch die Geschwister arbeiten und steuern ihren Teil der Miete bei.Genevieve ist Tochter eines Arztes, lebt in einem schicken Haus und zeigt ihm den Wohlstand während es für ihn schon Luxus ist zu sehen wie Thomas sein eigenes Zimmer hat. Aaron erklärt einmal sehr schön, dass es nicht darum geht, was er haben will, sondern was er braucht. Er braucht neue Schuhe, neue Bleisftifte für die Schule, ein neues Hemd. Die aufgezeigten Gesellschaftsschichten dringen sofort zum Leser durch und wissen zu überzeugen.


“Now I keep searching for happiness so I don't end up like he did. I learn about this town called Happy in Texas and think about how that must be the greatest place to live. I teach myself how to say and read and write happy in Spanish, German, Italian and even Japanese but I would have to draw the last one out. I discover the happiest animal in the world, the quokka. He's a cheeky little bastard that's always smiling. 
But it's not enough.” 
Neben Familie und Sexualität ist die Freundschaft ein wichtiger Bestandteil der Geschichte. Aaron und seine Clique, zusammengeschweißt durch die gemeinsame Kindheit, müssen erkennen dass sie als fast erwachsenen nichts mehr verbindet, außer die Vergangenheit. Aarons bester Freund der ihm nach und nach kein Freund mehr ist, oder zumindest nicht die Art von Freund die er braucht. Thomas, der neue Freund, die Distanz zu seinem Leben, die er braucht um sich selbst zu finden. Das natürliche Abkapseln Aarons gegenüber seiner Clique schmerzt, auch wenn jeder weiß dass es für das Beste ist.
Ohne jetzt groß zu Spoilern weiß das Buch nach 2 Drittel das Ruder nochmal komplett herum zu reissen ist dem Leser klar was kommt, wird er eines besseren belehrt. Eine ganz und gar überraschende Wendung verändert alles und löst immer mehr Wendungen aus, welches das Ende des Buches zu einer Achterbahnfahrt der Gefühle macht. Nichts scheint vor dem Tornado der Ereignisse in Sicherheit zu sein. Mehrmals habe ich Seiten zurückgeblättert und mich gefragt "Im Ernst jetzt? WAS GESCHIEHT HIER GERADE?" Das letzte Drittel liest sich wie ein Thriller und katapultiert "More happy than not" dann doch noch in die Riege David Levithans. Ein Buch das sich bereits liest wie ein Klassiker. Würde ich mir als Schullektüre wünschen. Zwingt allen Kindern dieses Buch auf!“If there's happiness tucked away in my tragedies, I'll find it no matter what. If the blind can find joy in music, and the deaf can discover it with colors, I will do my best to always find the sun in the darkness because my life isn't one sad ending - it's a series of endless happy beginnings.” 



Samstag, 3. Oktober 2015

Empfehlung zu "Die Erbin" von Simona Ahrnstedt

 photo erbin_zpscs6h1sa0.jpg

Titel: Die Erbin
Autor: Ahrnstedt, Simona
Verlag: Egmont LYX
Seiten: 608 Seiten
Preis: 14.99.-


Worum es geht:

Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfigur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia … -Klappentext von EgmontLYX


Meine Meinung:
Die Erbin ist alleine durch das Coverart auf meine Wunschliste gewandert. Ja ich bin so oberflächlich, was Bücher angeht.
Allerdings muss dazu gesagt werden, dass ich die Titel des INK und LYX Programms fast alle recht gerne mag, und dementsprechend wenig Angst hatte was den Inhalt angeht. Die Autorin ist bekannt für ihre Erotikromane die im historischen Bereich angesiedelt sind. Die Erbin ist ihr erster zeitgenössischer Roman.
Die Erbin kommt jung und modern daher, ist ein Schwerpunkt des Buches ganz klar Feminismus. Die Liebesgeschichte ist wahrscheinlich nur Zierwerk der Autorin um die Aussage "mehr Frauen in der Finanzbranche" rüber bringen zu können!
Natalia steht ziemlich alleine in ihrer Branche und muss sich tagtäglich gegen Vorurteile durchsetzen. Fragt sie zu oft nach, weil ihr etwas komisch vorkommt, wird sie gleich als unsicher und emotional abgestempelt. Ein Mann würde schließlich niemals einen Kollegen anrufen um etwas zu überprüfen! Trifft ein Mann eine Entscheidung bleibt er dabei und wenn er untergeht!
David, als Verfechter der Frauenquote in seinem Unternehmen, stellt dadurch natürlich den perfekten Held dar. Mehr als einmal wird sich über die Diskriminierung der Frauen unterhalten.
Natalias Vater wird in jeder Szene als Frauenfeindlich dargestellt, immer unzufrieden und am Streben nach noch mehr Macht. Diese Szenen sind meistens überspitzt und als Leser wünscht man sich 1 oder 2 Szenen die denen der Mann als Vater dargestellt wird, nicht bloß als Frauenhasser.
Das Bild des Vaters scheint aber wohl notwendig um Natalias wachsende Gefühle für David zu bestärken. Des weiteren bietet sich dadurch ein interessantes Familienbild. Die Kinder konkurrieren nicht nur untereinander um die Anerkennung des Vaters. Einzig Alexander scheint sich von den Geschwistern abzugrenzen, hat er schon lange erkannt, dass das Gerede seines Vaters sich mit seiner Einstellung kreuzt Die Mutter lebt gezwungenerweise unter der Herrschaft ihres Mannes, kann sie weder auf den Luxus noch auf den Ruf verzichten. Ein größeres Geheimnis innerhalb der Familie hilft bei Verständnis der Situation der Mutter, wenn sie auch bis zum Schluss vollständig zu überzeugen weiß Die größte Konkurrenz besteht wohl zwischen Peter und Natalia während für Peter klar ist, dass Natalia, wegen ihrer Genitalien sowie keine Chance hat. Peter ist der Schleimscheisser der Familie, sein einziger Lebensinhalt besteht darin es seinem Vater recht zu machen.
Diese verschiedenen Figuren helfen dem Buch einen besondere Dynamik zu geben. Schnell sind die Rollen klar und erlauben dem Leser sich in dieser Familie zu verlieren.
Für mich durchging David die größte Entwicklung im Buch.
Beim Kennenlernen von David und Natalia kommt er noch verschlossen und zielstrebig rüber. Er hat ein Ziel und will das mit allen Mitteln erreichen. Natalia soll ihm helfen, der größte Coup seiner Karriere zu landen und das Imperium ihres Vaters zu zerstören. Für den Leser ein wenig vorhersehbar, ist die augenblickliche Anziehung, aber mal ehrlich, wir haben nichts anderes erwartet, nicht wahr?! ;)
Durch den langen Aufbau einer Freundschaft und schönen Gesprächen wird das Ruder aber wieder umgerissen. Die Autorin macht an sich alles richtig. Schön konstruierte Szenen, nicht zu gezwungene Dialoge. Leider empfand ich beim Lesen kein Knistern. Bisschen viel Märchen, schon sehr kitschig dank dem Reichtum der beiden.
Ein Element kommt leider häufiger bei der Autorin vor, das mich ein wenig störte. Statt David aktiv zu beschreiben und den Leser ihn selbst kennenlernen zu lassen, ihn selbst zu empfinden, wird leider nur durch Natalia gefühlt. Man liest nicht und denkt "Ach wie einfühlsam." weil David etwas richtig macht. David sagt was und Natalia kriegt die Aufgabe dem Leser zu verdeutlichen was er jetzt toll gemacht hat. Beispiel: "Natalia war erfreut, dass David so einfühlsam war". Manchmal empfindet Natalia etwas, das dem Leser nie vermittelt wurde durch die fehlende Aktion Davids. Nur weil der Autor eine Figur sagen lässt eine andere Figur ist einfühlsam, kommt das noch lange nicht beim Leser an, oder zumindest bei mir nicht.
Neben der Familie und den Intrigen von David gibt es einen weiteren, interessanten Handlungsstrang. Asa, Natalias beste Freundin und Anwältin ihres Vaters.
Interessant ist hier Asa's Beziehung zu ihm, scheint ihr Vater sie immer bevorzugst zu haben. Asa besticht auch durch eine interessantere Hintergrundgeschicht als alle de la Grips zusammen. Sie vermittelt ein realistisches und gesundes Körperbild ( "Monroe Typ" - "Runder Bauch" ) und wusste mich vor allem durch ihre Probleme ( depressiv, versucht ihre Probleme zu ertränken und durch One Night Stands zu kompensieren ) zu faszinieren. Leider wurde ihre Geschichte komplett nebenbei erzählt und wir bekommen keinen separaten Band mehr zu ihr. Ich glaube Asa wäre eine interessantere Hauptfigur gewesen als Natalia. Zumindest eine der besten Nebenfiguren seit langem!
Fassen wir zusammen; Die Erbin ist bei weitem mehr als "nur ein Liebesroman", ich bin sicher, dass das Buch besser geworden wäre ohne die Erotik.
Aber auch die wird geboten! Schöne Szenen, stilvoll und nachvollziehbar inszeniert, weiß die Autorin gekonnt einzusetzen.
Ein weiteres Highlight für mich stellte der Handlungsort, Stockholm, dar. Einzig das Grand Hotel wird ein wenig zu pompös aufbauscht. Ich hab auch schon dort gefrühstückt und hatte leider eher den Eindruck, dass das Grand Hotel seine besten Tage hinter sich hatte. Geschmacksache, wie bei allem!
Eine Achterbahnfahrt der Gefühle garantiert!