Dienstag, 15. April 2014

Empfehlung zu "Golem und Dschinn" von Helene Wecker

Titel: Golem und Dschinn
Autor: Wecker, Helene
Preis: 24.99.-
Seiten: 624 Seiten

“Sometimes men want what they don't have because they don't have it. Even if everyone offered to share, they would only want the share that wasn't theirs."
Worum es geht:
New York 1911, Ein Dschinn wird aus einer Flasche befreit in der er mehr als 100 Jahre eingesperrt war. Doch Abeely ist nicht etwa sein neuer Meister. Dschinn erklärt dass Dschinis eigentlich ungebundene Feuergeister sind nur von einem grossen Magier eingefangen werden können. Unfähig seinen nun menschlichen Körper zu verlassen muss er sich unter die Menschen mischen und sein Leben als Abeely Lehrling in der Schmiede einrichten.
Doch wie lange kann ein von Natur aus freier Geist sich den menschlichen Gesellschaftszwängen unterordnen?
Auf einem Schiff nach New York wird Chava, ein Golem von ihrem Meister erweckt nur um dann mit anzusehen wie er an einer Blinddarmentzündung stirbt.
Allein und ohne Sinn in ihrem Leben trifft sie Rabbi Avram, der gleich erkennt was sie ist. Er hilft ihr sich als Mensch durchzuschmuggeln und verschafft ihr sogar Arbeit. Unter grösster Anstrengung versucht Chava ihr Leben zu meistern ohne entdeckt zu werden.
Als Ahmad der Dschinn und Chava der Golem aufeinandertreffen könne beide kaum fassen was der jeweilige Andere ist und endlich einen Leidensgenossen gefunden zu haben. Bei wöchentlichen Spaziergängen entdecken sie gemeinsam New York und besprechen das Leben unter den Menschen.




“All of us are lonely at some point or another, no matter how any people surround us. And then, we meet someone who seems to understand. She smiles, and for a moment the loneliness disappears.”







Meine Meinung:
Fantasyroman? Gesellschaftskritik? Liebesgeschichte? Alles und doch irgendwie nichts davon. Wecker zaubert eine Welt in die man flüchtet, ohne zu wissen worauf man sich einlässt. Während Golem und Dschinn die Welt entdecken bekommt man manchmal das Gefühl dass es sehr ins philosophische abrutscht. Was macht einen Menschen aus, warum glaubt man an Gott oder überhaupt an etwas, was ist der Sinn des Lebens?
Das stört aber herzlich wenig sondern verleiht dem Buch ein wenig Charm und Tiefgang. Während wir die Perspektiven von Chava und Ahmad erhalten gibt es ausserdem noch eine Handvoll Nebenfiguren die zu Wort kommen und Einblicke ins Menschsein geben. Wie ein roter Faden durchzieht ausserdem die Geschichte von Ahmads früherem Leben das Buch sodass wir mit Spannung herausfinden können wie es zu seinem Dasein als Dschinn kam.
Ein wahrhaft magisches Buch, genau wie seine Protagonisten und trotz des Umfangs kann man nicht umhin sich noch mehr zu wünschen. Mehr Golem, mehr Dschinn, mehr New York im frühen neunzehnten Jahrhundert.
“A man might desire something for a moment, while a larger part of him rejects it. You’ll need to learn to judge people by their actions, not their thoughts.”

Donnerstag, 10. April 2014

Empfehlung zu "Ab morgen ein Leben lang" von Greg Sherl


Eine Liebesgeschichte wie ein Traum


Autor: Gregory Sherl

Titel: Ab morgen ein Leben lang


Verlag: DUMONT


Seiten:  ca 400 Seiten


Preis: 9.99.-



Worum es geht:


Gibt es die große Liebe?
Evelyn Shriner und Godfrey Burkes sind füreinander bestimmt. Doch das ahnen sie nicht, sie kennen sich nicht einmal. Evelyn ist Bibliothekarin und hat eine Schwäche für große Liebesgeschichten. Außerdem hat sie eine Obsession für Dr. Chins erstaunliche Vergegenwärtigungsapparatur entwickelt, mit der man seine romantischen Aussichten mit einem bestimmten Menschen sehen kann. Sie testet einen Mann nach dem anderen, doch laut Maschine ist der Richtige einfach nicht dabei …

Godfrey arbeitet im Fundbüro, obwohl er selbst ständig Dinge verliert. Er glaubt, sein Leben brauche mehr Struktur, also macht er seiner Freundin einen Heiratsantrag. Bevor diese "Ja" sagt, hat sie allerdings eine Bedingung: Sie sollen erst bei Dr. Chin einen Blick in ihre Zukunft werfen – um sicherzugehen, dass sie auch wirklich zusammengehören. Also macht sich Godfrey auf zu Dr. Chins Praxis. In der Schlange unterhält er sich mit einer bezaubernden Frau namens Evelyn, die ihm danach partout nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Und Evelyn gibt bei ihrer nächsten Sitzung einfach mal den Namen dieses Typen aus der Schlange an, der wirkte doch ganz nett. Wie hieß er noch mal, Godfrey Burkes? Doch eines hat Evelyn nicht bedacht: »In Fällen von wahrer Liebe kann es zu Systemfehlern kommen.« 

Jedes Halbjahr schafft es ein Leseexemplar aus der Masse herauszustechen. 2014 war das im ersten Halbjahr im Dumont Verlag, ein kleines blaues Büchlein mit dem Titel "Ab morgen ein Leben lang". Die Aufmachung sowie der Klappentext versprechen Kitsch und Liebe und manchmal ist das genau was man an einem verregneten Wochenende braucht. Jedoch hat nichts darauf vorbereitet, dass dieses Buch ein Lieblingsbuch in meinem Liebesromanregal sein würde.
Greg Sherl, nominiert auf der Shortlist des Believer Poetry Awards 2013, hat bereits drei Gedichtbände herausgebracht und ist für seine sexgeschwängerte Lyrik bekannt. "Ab morgen ein Leben lang" ist sein erster Roman und hält sich bedeckt was sein Trademark angeht.


Maybe I’min love or maybe I’m not in love or maybe I’ve tasted love before and haven’t brushed my teeth in a while.
Tell me not to forget the mornings I woke
up in your hair, woke up on a hill on a mountaintop
30 degrees south of your ribs.

Who knew
I wasn’t ready to climb out of your thighs so soon?

"It’s worth knowing who’s going to whisper your name when everyone else is screaming."


Jessie Bowser
Aber genug zum Autor, konzentrieren wir uns auf Godfrey und Evelyn, Gupta und Dot, Adrian und Mardge, und überhaupt jede Figur die in diesem Roman erwähnt wird. Sei die Rolle noch so klein, Sherl weiss einen Namen mit mehreren Facetten aufblühen zu lassen. Von schrullig bis liebenswert, nervig oder geistesgestört, hier ist alles vertreten, gerne auch in einer Figur.
Dank wechselnder Evelyn und Godfrey Kapitel weiß man immer wo der jeweilige Protagonist gerade dran ist, habe als Frau aber eine nähere Bindung zu Evelyn gehabt. Vor allem Dot als beste Freundin schafft es, selbst als fiktive Figur, einen Platz im Herzen des Lesers zu erobern. Sie ist nur eines der Beispiele davon, wie Sherl es schafft, dass man dieses Buch miterlebt, es real wirkt, trotz seiner Skurrilität Könnte daran liegen, dass er schreibt was er kennt. Ich glaube ihm, dass er Menschen um sich hat die sind wie Dottie Dot Dot, Evelyn und sicherlich einen Gupta.
"Ab morgen ein Leben lang" spielt mit dem Thema der Zeitverschwendung; ist jede Beziehung, die nicht mit dem einzig Wahren geführt wird, nur Zeitverschwendung? Gibt es die einzig wahre Liebe überhaupt?


Du machst mit mir Schluss, weil ich kein erfolgreicher Gitarrist bin und aussehe wie ein Typ, der bloß an der Strassenecke Flyer verteilt! Du bist angewidert!" Deshalb ist Adrian angewidert von Adrian, und es hat nichts mit mir zu tun. Sehr wenig in unserer Beziehung hat etwas mit mir zu tun, und das ist einer der wahren Gründe, weshalb ich mich von ihm trenne.


Julia Ceasar
Godfrey und Evelyn finden heraus dass sie füreinander bestimmt sind, aber was tun wenn man sich doch eigentlich gar nicht kennt?
Sherl bezieht Alltagsbeobachtungen mit ein, welches das Buch zu einem Zeitzeugen macht, obwohl es in der Zukunft spielt. Beinahe alle Gesellschaftskritiken sind auf den Punkt und brachte mich zum Schmunzeln. Sherl will mehr erzählen als nur eine Liebesgeschichte. Der Leser findet hier ein Zuhause und Menschen die ihn verstehen und aufnehmen.
Viele Situationen sind einem (oder waren zumindest mir) vertraut, ein weiterer Grund weshalb das Buch einen so erschreckend Nahe geht. Mardge, die in ihre Vorstellung von Godfrey verliebt ist, statt in Godfrey und ist pausenlos zugange ihn Ändern zu wollen. Godfrey, unzufrieden mit sich selber, auch dank Mardge, versucht sein Bestes so zu sein wie sie es sich wünscht und ist schon von vornherein zum Scheitern verurteilt. Was hab ich ihn geliebt, versuchte er ständig mehr zu sein, alles für sie zu sein, nur um letztendlich festzustellen, dass er mehr als genug ist wenn er den richtigen Partner hat. Hier wird uns eine Tragikomödie vom feinsten geboten.
Humor macht einen Großteil des Romans aus, sei er trocken und manchmal ordentlich sarkastisch, und Sherl bringt die Pointe immer auf den Punkt.


"Es ist mehr so, dass jeder, in den man sich verliebt, der Richtige für einen sein kann, nur nicht unbedingt in diesem Moment. So, wie du jetzt perfekt für mich in zehn Jahren sein könntest, aber weil wir uns nicht synchronisieren können, kann es einfach nicht klappen."


Greg Sherls Schreibstil ist sicherlich nicht für jeden etwas, das Buch wurde teilweise als zu schwafelig beschrieben, zu viele Details die keinen Einfluss auf die Handlung haben. Für mich war es erfrischend viele meiner eigenen Gedanken zu verschiedenen Themen gedruckt zu sehen. Hier fühlte ich mich verstanden, als wäre der Liebesroman für mich geschrieben zu sein. Eines der wenigen Bücher die nicht genug Seiten hatten.
Egal ob Poesie oder Roman, ich werde das nächste Buch schon vorbestellen!

Mayur Gala