Montag, 18. November 2013

Empfehlung zu "Der freundliche Mr Crippen" von John Boyne

Der freundliche Mr Crippen

Titel: Der freundliche Mr Crippen

Autor: Boyne, John

Verlag: Arche Verlag

Seiten: 528 Seiten

Preis: 22,95.-



Worum es geht: 

Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence. Am 20. Juli 1910 verlässt das Passagierschiff S.S. Montrose den Hafen von Antwerpen und steuert mit rund 1.400 Fahrgästen in Richtung Quebec. Unter ihnen aus London ein Vater mit seinem Sohn. Im März desselben Jahres meldet im Londoner Büro von Scotland Yard eine Frau ihre Freundin Cora Crippen als vermisst und äußert einen ungeheuerlichen Verdacht: Coras Ehemann, der Arzt Hawley Crippen, soll seine Frau ermordet haben. Inspektor Walter Drew schenkt diesem Hinweis jedoch keinerlei Glauben, denn Mr. Crippen gilt als überaus freundlich, sympathisch und harmlos. Doch auch Mr. Crippen scheint wie vom Erdboden verschluckt, und dann macht Scotland Yard eines Tages einen grausigen Fund. In Vor- und Rückblenden zwischen den Ereignissen in London und auf der S.S. Montrose erzählt John Boyne von der Jagd nach einem Mörder und seiner Komplizin, die sich im Jahr 1910 wirklich so zugetragen hat. - Klappentext Arche Verlag


Meine Meinung: 

Crippen und seine geliebte Ethel vor Gericht
Boyne schafft es, als einer der wenigen Autoren, mich dazu zu kriegen historische Romane zu lesen. Wundervoll werden hier Fakt und Fiktion miteinander verwoben. Wie bereits beim "Haus der besonderen Verwendung" nimmt die Fiktion im laufe der Handlung überhand. Nichts ist wie es zu sein scheint und so erlebt man hier eine Überraschung nach der anderen selbst wenn man glaubt die historischen Fakten zu wissen. Das könnte einige Leser stören, trotz bewusst eingestreuten Fakten ist das Buch ein fiktiver Roman und sollte nicht als geschichtlich zutreffend angesehen werden.
Die unterschiedlichen Zeitebenen machen die Jagd auf den Mörder spannend, und offenbaren so manches Geheimnis, in einer gelungen Handlung. 
Selbst für Freunde der Geschichte und Kenner der Fakten, aber selbst für Neulinge zu dem Thema, gibt es hier spannende Wendungen. Bis zuletzt konnte ich nicht vorhersagen wie das Buch enden würde. 
Hinterlistige und vielschichtige Nebenfiguren sorgen für Schnappatmung. Der Inspektor der Crippen auf der Spur ist, wusste mich zu begeistern, sieht er lange Zeit einen Freund in Crippen. Hieran sieht man auch die Manipulationskraft eines Soziopathen wie Crippen.
Die Schifffahrt ist ein Highland ganz besonderen Ausmasses. Selten habe ich ein Gespräch besser darstellt gesehen. Mehr als 5 Personen unterhalten sich beim Abendessen und Boynes schriftstellerisches Talent schafft es, dass man sich wie ein weiterer Gast an dem Tisch fühlt. 

Torbay News Agency - Cory Crippen
Trotz des düsteren Themas beweisst Boyne Humor und trifft damit auch genau meinen Geschmack. Ich habe nicht selten aufgelacht. Trocken und ein bisschen sarkastisch, hier bietet sich eine schwarze Komödie vom feinsten.
Selten schafft es ein Buch, den Leser das viktorianische England so miterleben zu lassen, wenn es nicht gerade von Dickens oder Austen geschrieben wurde.
Für Fans von Boynes Werk gibt es noch eine kleines Easter Egg, eine kleine Überraschung: 
Zola, ein Mitreisender auf dem Schiff, hat seine eigene Geschichte in John Boynes Buch "A Thief of Time". Ich mag ja wiederkehrende Figuren.