Dienstag, 1. Oktober 2013

Empfehlung zu "Wir in drei Worten" von Mhairi McFarlane

Titel: Wir in drei Worten
Autor: McFarlen Mhairi
Verlag: Droemer Knaur
Seiten: 496 Seiten
Preis: 9.99 Eur
Worum es geht:
Ben und Rachel waren zu Unizeiten auf platonisch geschwisterliche Weise unzertrennlich.
Mit keinem Kumpel konnte Ben so gut reden und lachen wie mit Rachel. Niemand hat Rachel je so aktzeptiert wie sie ist wie Ben. Wegen eines Vorfalls haben sie den Kontakt abgebrochen und nun, zehn Jahre und ein paar hundert Googlesuchen später sehen sie sich wieder. Ob sie wieder Freunde werden können?




Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass das Buch zum passenden Zeitpunkt kam. Die Geschichte beginnt mit einer Trennung nach 13 Jahren Beziehung. Ich befinde mich momentan in einer ähnlichen Situation und fand das Buch dementsprechend vielleicht ansprechender als es möglicherweise zu einem anderen Zeitpunkt gerne der Fall gewesen wäre. Ich konnte mich hervorragend in Rachel hineinversetzen. Einige Situationen mit Rhys habe ich wirklich 1 zu 1 erlebt.
Insbesondere durch die vielfältigen Nebenfiguren, Rachels Freunde und Familie, weiss das Buch zu überzeugen. Lucy und Matt, meine Lieblingsfiguren sind einfach immer für einen Lacher gut.
Leider wirkt das ganze Buch wie ein abklatsch von Nicholls Zwei an einem Tag, das heisst in diesem Fall aber wohl nur dass Fans des einen Buches auch Spass an diesem haben werden. Zwei an einem Tag war ja nicht ohne Grund so beliebt und die Zutaten stimmen.
Wir in drei Worten lässt sich leicht lesen und macht Spass, allzu viel neues sollte man sich allerdings nicht erwarten.
Positiv:

- Realistische Trennungssituationen
- Kein pompösen Liebesszenen die das Buch ins Kitschige gerutscht hätten.
- Nebenhandlungen sind so spannend dass es nicht wirkt wie ein weiterer Liebesroman.
- Nebenfiguren sind vielfältig.
Negativ:

- Man kommt nicht darum herum es mit Zwei an einem Tag zu vergleichen...
- Die Liebesgeschichte war dann für meinen Geschmack trotz allem ein wenig Dezent.