Freitag, 14. September 2012

Empfehlung zu "Der beste Freund den man sich denken kann" von Matthew Dicks

Titel: Der beste Freund den man sich denken kann
Autor: Dicks, Matthew
Verlag: Berlin Verlag
Preis: 9.99.-
Seiten: 448 Seiten
Darum gehts:

Budo is Max's imaginary friend. But though only Max can see him, he is real. He and the other imaginary friends watch over their children until the day comes that the child stops imagining them. And then they're gone. Budo has lasted a lot longer than most imaginary friends - four years - because Max needs him more. His parents argue about sending him to a special school. But Max is perfectly happy if everything is just kept the way it is, and nothing out of the ordinary happens. Unfortunately, something out of the ordinary is going to happen - and then he'll need Budo more than ever...
Libri.de
"It doesn't have to do with Meghan needing me. We were wrong. Meghan's just growing up. First it's me, and then it'll be the tooth fairy. She's a big girl now."
"But the tooth fairy isn't real and you are!"
[...]
"I want to spend my last few minutes with her. Sitting with my friend. It's the only thing I'm really sad about."
"what?"
"That I won't be able to look at her anymore. See her grow up. I'm going to miss Maghan so much."
Meinung:

Ein süsses Buch. Der Rückentext redet davon das Leser die "Room" mochten auch dieses mögen würden und erst war ich skeptisch, wie das zusammenpassen sollte, aber es stimmt.
Die Idee des imaginären Freundes hat soviel Stoff zum nachdenken geliefert. Alles wird aus der Sicht von Budo erzählt. Er erzählt was er erlebt mit Max aber auch bei seinen Ausflügen allein. Das ganze ist recht düster und Budo erlebt Sachen die nicht ohne sind. Es wird viel über verschwinden bzw Tod geredet. Im Laufe des Buches wird ein richtiger Krimi draus.
Wenn ihr Bücher mögt die ein bisschen magisch sind, gefüllt mit herrlichen Figuren und wundervollen Sätzen zum Leben, das dann ausserdem noch super spannend wird...Hier ist euer nächstes Buch!
Positiv:
-Die Figuren sind alle toll. Keine Person ist flach. Jeder hat wundervolle Facetten. Das beginnt bei Graham die einem in nur 10 Seiten ans Herz wächst bis hin zu Oswald.
-Die Kapitel sind schön kurz. Man kann es locker im Bus, im Zug oder im Bad lesen.
-Die Probleme der Eltern mit Max werden realistisch behandelt.
-Budos Gedanken zu allem fand ich sehr passend.
-Budo 's Entwicklung und dementsprechend Max' Entwicklung.
Negativ:
Tja ich hab jetzt das "Negativ"-wort für 20 Minuten angestarrt und hab mir alles nochmal durch den Kopf gehen lassen. Ich kann nichts Negatives rausziehen. Es ist so, dass man grinst und nickt und sagt "war schön".
Das ist so eigentlich mein Gesamteindruck. War schön.
"Why aren't you afraid?"
"Afraid of what?" he asks.
"Afraid of what happens after you die."
"What happens?" he asks.
"I don't know what happens."
"Then why be afraid?" he asks.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen